30.07.2011, 14:42

Denise Bergert

White Hat Researcher

Facebook belohnt Bug-Jäger mit bis zu 500 US-Dollar

©Facebook

Das weltweit größte Social Network Facebook fordert alle Mitglieder zur Suche nach Bugs auf seiner Internet-Plattform auf. Als Belohnung winken Geldbeträge von bis zu 500 US-Dollar.
Facebook hat sich heute in einem offenen Brief an alle Nutzer seiner Website gewandt. Das Unternehmen möchte das soziale Netzwerk noch sicherer machen und fordert alle Mitglieder dazu auf, sich an einer Bug- und Fehlersuche zu beteiligen. Besonders gefragt sind dabei Skript-Fehler oder Remote Code Injections, die die Sicherheit der persönlichen Nutzer-Daten gefährden könnten.

Entsprechende Funde werden mit Geldbeträgen von bis zu 500 US-Dollar belohnt. Um diese zu bekommen, müssen Bug-Jäger jedoch eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben. Mit dieser verpflichtet sich der Nutzer, Facebook einen bestimmten Zeitraum einzuräumen, um den Fehler zu beheben, bevor die Information über dessen Existenz an die Öffentlichkeit gelangen darf.
Um alle Bug-Funde sichten zu können, hat Facebook eine eigene Seite für so genannte „White Hat Researcher“ eingerichtet. Dort können sich Interessierte für die Aktion anmelden oder eine Liste aller Teilnehmer einsehen, die ihre Facebook-Verschwiegenheitserklärung bereits unterschrieben haben.
Leicht verdientes Geld scheinen die 500 US-Dollar jedoch nicht zu sein, denn Facebook hat einige Fallstricke eingebaut. So dürfen die Bugs nur von nativen Facebook-Seiten stammen – Fehler im Spiel Farmville interessieren den Social-Network-Giganten beispielsweise nicht. Zudem wird für jeden Bug nur eine Belohnung ausgezahlt. Wer einen Fehler doppelt meldet, geht leer aus.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1078550
Content Management by InterRed