2193166

Whatsapp, Youtube, Instagram & Snapchat schlagen Facebook

26.04.2016 | 15:01 Uhr |

Deutschlands Jugendliche lieben Whatsapp, Youtube, Instagram und Snapchat. Facebook und Twitter dagegen drohen zu vergreisen.

Die Zeitschrift Bravo hat durch die Abteilung Research & Consulting der Bauer Media Group 727 junge Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren nach ihrem Nutzungsverhalten in sozialen Medien befragen lassen. Die Ergebnisse zeigen, welche Informations- und Kommunikationskanäle die heutige Jugend bevorzugt.

Fast alle Jugendlichen haben ein Smartphone

Das erste Ergebnis der Befragung: 96 Prozent der Mädchen und Jungen zwischen 10 und 19 Jahren besitzt ein Smartphone. Und 80 Prozent der Befragten haben bis zu 20 Apps aktiv heruntergeladen. 78 Prozent der Mädchen und 66 Prozent der Jungen haben mindestens zwei Social Media-Apps auf dem Handy installiert, jedes vierte Mädchen sogar mehr als vier solche Apps.

Ranking: WhatsApp, YouTube, Snapchat, Instagram, Facebook, Twitter

Die Favoriten unter den sozialen Netzwerken sind der Befragung zufolge WhatsApp, YouTube, Snapchat und Instagram. Der Messenger WhatsApp ist die meistgenutzte Social Media-App: Für 91 Prozent der befragten Jugendlichen gehört der Messenger zu den drei meistgenutzten Social Media Apps.

YouTube folgte mit 56 Prozent immerhin auf Platz 2. Damit ist Youtube zugleich die beliebteste Video-App. Mehr dazu weiter unten,

Der Foto- und Video-Sharing-Dienst Instagram folgte auf Platz 3 mit 52 Prozent. Mit deutlichem Abstand landet der Messenger Snapchat auf Platz 4. Die Besonderheit von Snapchat ist der „Selbstzerstörungsmechanismus“ für Fotos, die nach einigen Sekunden gelöscht werden. 35 Prozent der Jugendlichen nutzen diese App, die sich bestens für den Versand anzüglicher Fotos eignet (die technisch versierte Nutzer aber durchaus wiederherstellen können).

Damit liegt Snapchat noch vor Facebook, das bei den Jugendlichen auf eine Nutzungsquote von 32 Prozent kommt. Zum Vergleich die Zahlen von 2015: Damals lagen Snapchat noch bei 17 Prozent und Facebook bei 40 Prozent.

LOL ist out: So lacht man auf Facebook

Und Twitter? Nur zehn Prozent der Jugendlichen zählen Twitter zu ihren Top drei Social Media-Apps.

Übrigens: Mädchen bevorzugen eher bildlastige Social Media-Apps wie Snapchat und Instagram.

Viele Jugendlichen wollen für Apps kein Geld ausgeben. Jungen sind allerdings grundsätzlich zahlungswilliger als Mädchen: Etwas mehr als die Hälfte der Jungen und jedes dritte Mädchen würde bis zu acht Euro investieren, wie die Bauer Media Group ermittelte.

Youtube rockt

Neun von zehn Jugendlichen nutzen Youtube mindestens einmal pro Woche bis täglich. Am liebsten im Wlan. 67 Prozent verbringen täglich Zeit mit YouTube. Und 75 Prozent der Jugendlichen schauen mehr als 20 Minuten pro Session. Jeder Sechste ist sogar mehr als eineinhalb Stunden auf der Videoplattform. Zwei Drittel der Befragten haben mehr als fünf YouTube-Kanäle abonniert, jeder Dritte folgt sogar 20 und mehr Youtubern.

Um über ihre Stars jederzeit auf dem Laufenden zu bleiben, folgen ihnen zwei Drittel auch auf Instagram, 42 Prozent auf Snapchat und 37 Prozent bei Facebook. Facebook verliert auch hier im Vorjahresvergleich zugunsten von Instagram und Snapchat an Bedeutung.

Werbung stört nicht

Zwei Drittel der Jugendlichen stört sich nicht an Productplacement nicht. Diese Art von Werbung wird akzeptiert.

US-Jugendliche ticken anders

In den USA ist das Nutzungsverhalten von Jugendlichen anders. Dort liegt Snapchat auf Platz 1, gefolgt von Instagram, Twitter und Facebook.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2193166