1921061

WhatsApp-Konkurrent bekommt Finanzspritze

20.03.2014 | 17:05 Uhr |

Die Messenger-App Tango kann sich in dieser Woche über eine Investoren-Finanzspritze in Höhe von 280 Millionen US-Dollar freuen.

Als Mitte Februar bekannt wurde, dass die Messenger-App WhatsApp von Facebook übernommen wird, reagierten viele Nutzer mit Verunsicherung. Groß war die Angst, dem sozialen Netzwerk durch die Akquisition noch mehr private Daten anzuvertrauen. Da einige Mitglieder WhatsApp aus diesem Grund den Rücken gekehrt haben, stehen andere Messenger-Apps gerade hoch im Kurs. Eine dieser Anwendungen ist Tango .

Die App zählt derzeit 70 Millionen aktive Nutzer, die über Tango nicht nur Nachrichten schreiben, sondern auch spielen und telefonieren können. Um seinen Funktionsumfang künftig noch weiter ausbauen zu können, sammelte Tango in dieser Woche frisches Geld von unterschiedlichen Investoren. Ganze 280 Millionen US-Dollar kamen dabei zusammen. Den Mammut-Anteil von 215 Millionen US-Dollar steuerte der chinesische Ebay-Konkurrent Alibaba bei.

12 spannende WhatsApp-Alternativen

Im Gegensatz zu WhatsApp sieht sich Tango eher als soziales Netzwerk, denn als reiner Messenger. Ähnlich wie bei Facebook können Nutzer hier unter anderem die News-Feeds ihrer Freunde durchstöbern. Ebenfalls interessant ist die integrierte Telefon-Funktion für Sprach- und Video-Anrufe.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1921061