1052349

Twitter unterdrückt Konkurrenz für höhere Werbeeinnahmen

02.07.2011 | 14:22 Uhr |

Medienberichten zufolge, hat es die US-amerikanische Handelsbehörde FTC auf den Kurznachrichtendienst Twitter abgesehen. Der Vorwurf: Das Unternehmen unterdrücke die Konkurrenz, um selbst hohe Werbeeinnahmen einzustreichen.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf interne Quellen berichtet, beschäftigen sich die US-Wettbewerbshüter der FTC derzeit mit dem Micro-Blogging-Dienst Twitter . Zahlreicher Beschwerden zufolge, werde es Entwicklern zunehmend schwerer gemacht, Anwendungen für Twitter zu programmieren.

Konkurrenz-Unternehmen, die eigene Applikationen für den Dienst entwickeln wollen, steht Twitter gespannt gegenüber. Der Kurznachrichtendienst will Nutzer vor allem auf seine Website oder zu den eigenen Smartphone- und Tablet-Apps locken, anstelle seine Features für andere Internet-Präsenzen freizugeben.

Twitter ist um die 10 Milliarden US-Dollar wert

Als Hauptkonkurrent zu Twitter haben sich in den letzten Wochen der Unternehmer Bill Gross und dessen Firma UberMedia entpuppt. Mit einer Sammlung aus gekauften Twitter-Clients bildet die Holding inzwischen eine Art Gegenpol. Streitpunkt ist hier vor allem die Frage, wer Werbe-Einnahmen im Umfeld von Twitter-Meldungen einstreichen darf. UberMedia arbeitet eigenen Angaben zufolge, bei den Ermittlungen gegen Twitter mit der US-Handelsbehörde zusammen.

Geld verdienen mit Twitter

Um einen Großteil der Konkurrenz aus dem Weg zu Räumen hatte Twitter vor wenigen Monaten Tweetdeck gekauft – eines der führenden Angebote zur Nutzung des Twitter-Angebots. Es bleibt abzuwarten, zu welchem Ergebnis die FTC bei ihren Untersuchungen kommt und ob diese mit Auflagen für Twitter verbunden sein werden.

PC-WELT zwitschert ebenfalls auf Twitter: Sie finden uns auf @pcwelt und wir freuen uns über jeden neuen Follower!

0 Kommentare zu diesem Artikel
1052349