101782

Wer profitiert von Adware?

In einem Bericht amerikanischer Bürgerrechtler werden Ross und Reiter genannt.

Das amerikanische Bürgerrechtsforum "Center for Democracy and Technology" ( CDT ), Mitbegründer der Anti-Spyware Coalition stellt in dieser Woche einen Bericht vor, der die Hintergründe der Adware-Industrie beleuchten soll. Dazu wurde mit Unterstützung durch den bekannten Adware-Kritiker Ben Edelman ein Fall exemplarisch näher untersucht.

Gegenstand der Untersuchung war die Werbe-Software "Zango" von 180solutions, die häufig im Paket mit kostenlosen Programmen verbreitet und installiert wird. Entgegen der Darstellung des Herstellers, der Maßnahmen zum Schutz der Anwender vor heimlicher Installation getroffen haben will, gibt es offenbar weiterhin Wege die Adware ohne Einverständnis des Anwenders zu installieren ( wir berichteten ).

Das CDT ermittelte 20 Firmen, deren Produkte mit von Zango generierten Pop-ups beworben wurden. Von diesen Unternehmen wurden 18 angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Sie sollten angeben, ob sie Werberichtlinien für ihre Produkte erstellt haben, die den Einsatz unerwünschter Adware ausschließen sollten. Lediglich sieben Firmen antworteten, fünf davon gaben an, sie hätten entsprechende Richtlinien. Die beiden anderen erstellten solche Richtlinien nach der Kontaktaufnahme durch das CDT.

Der CDT-Bericht stellt weiterhin dar, wie Theorie und Praxis der Verflechtung von Adware-Herstellern, Werbekunden und Adware-Verbreitern auseinander klaffen. In der Theorie gibt es eine einfache Kette vom Werbekunden über den Adware-Hersteller und dessen "Affiliates" (Vertriebspartner, also die Verbreiter von Adware) bis zum Verbraucher. In der Realität findet man jedoch komplexe Netzwerke, in denen der Fluss des Geldes nur schwer nachvollziehbar ist. Das ist es jedoch, um was es ausschließlich geht: Geld. Der komplette CDT-Bericht ist als PDF-Datei auf der Website des CDT erhältlich.

Die von Google unterstützte Organisation StopBadware.org hat für diese Woche ebenfalls einen Bericht zum gleichen Thema angekündigt. Wir werden Sie auch darüber informieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
101782