241146

Weltweites Studenten-Netzwerk Zeeya.net

29.10.2006 | 14:07 Uhr |

Zee Ya will als virtueller Campus den weltweiten Kontakt unter Studierenden ermöglichen. Als wichtigste Zielgruppe werden Erstsemester in der Orientierungsphase angesehen. Dank witzigem und benutzerfreundlichem Design haben sich bereits Tausende auf Zeeya.net angemeldet.

Mit dem Start des Wintersemesters ging in dieser Woche auch das weltweite Online-Netzwerk für Studenten Zeeya.net online. Die Internet-Community soll Studierenden aus aller Welt die Kontaktaufnahme untereinander ermöglichen, um so Wissen, Erfahrungen und Privates austauschen zu können. Eine internationale Ausrichtung wird bereits in der Möglichkeit deutlich, die Website wahlweise in Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch anzeigen zu lassen. Derzeit befinden sich so schon Teilnehmer aus 15 Nationen auf dem Online-Campus.

"Gerade als Erstsemester befindet man sich in einer schwierigen Orientierungsphase: neue Stadt, neue Uni, neue Kommilitonen. Da hilft es sehr, wenn man im Vorfeld via Internet nicht nur alle möglichen Informationen über sein künftiges Lebensumfeld einholt, sondern sich gleichzeitig einen Freundes- und Bekanntenkreis zulegen kann, so dass man 'Land und Leute' bereits kennt, wenn man am neuen Studienort ankommt.", so Sam Brannen, einer der beiden Köpfe hinter Zeeya.net.

Eine Mitgliedschaft bei Zeeya.net ist kostenlos und erfordert lediglich eine Registrierung. Danach kann ein individuelles Freundes- und Kontaktnetzwerk aufgebaut werden. Die Verbindungen zwischen alten und neuen Freunden werden anschließend über entsprechende Linien visualisiert. Dies soll das Knüpfen weiterer Kontakte erleichtern. Das Finden von gleichgesinnten Studenten wird über ein persönliches Profil vereinfacht, welches Hobbys, Studiengang oder Idole umfasst. Ein persönliches Fotoalbum ermöglicht weiterhin die Präsentation selbst kreierter Kunstwerke oder eine Bildersammlung der letzten Party.

In themengebundenen Gruppen kann zudem ausgelassen diskutiert werden. Jedes Mitglied kann eigene Gruppen eröffnen und Freunde zur Unterhaltung einladen. Hierfür kommen auch gängige Chat- und Messaging-Programme sowie VoIP-Telefone zum Einsatz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
241146