19734

Weltweiter Preisverfall bei DRAM

20.02.2001 | 12:40 Uhr |

Auf dem weltweiten Markt für DRAM ist derzeit ein noch nie da gewesener Preisverfall zu beobachten. Nach Angaben von Beobachtern spiele der Markt derzeit komplett verrückt, ein Ende sei noch nicht absehbar.

Auf dem weltweiten Markt für DRAM ist derzeit ein noch nie da gewesener Preisverfall zu beobachten. Bereits letzte Woche sanken die Preise auf breiter Front und ein Ende ist bislang nicht in Sicht.

So gab der Preis für einen 64-Megabit-Chip von durchschnittlich neun Dollar (Mitte 2000) auf nun knapp zwei Dollar nach. Die 128-Megabit-Variante sank auf bis zu 4,40 Dollar.

Der Analyst Steve Tan, der den Speichermarkt für die Independent Commodity Information Services - London Oil Reports auswertet, meinte zu diesem Debakel: "Dieser Markt ist zur Zeit wirklich verrückt." Er geht von einem weiteren Absinken der Preise auf unter zwei Dollar für 64-Megabit-Chips und auf 4,10 Dollar für 128-Megabit-Chips aus.

Den Großhändlern geht es derzeit nicht anders als den Anwendern, die ihren PC aufrüsten möchten. Momentan heißt die Devise: abwarten. Nach Angaben von Tan haben sich jedoch einige der Großhändler in der Preisentwicklung verkalkuliert. Diese haben sich bereits bei Preisen um 2,50 Dollar ordentlich eingedeckt, um später festzustellen, dass die Preise noch weiter sinken.

Ein verbranntes Kind scheut das Feuer. Aus diesem Grund ist auch nicht mit einem baldigen Einstieg weiterer Händler in den Markt zu rechnen - sie warten lieber ab, wie sich die Preise weiter entwickeln. Ist kein Käufer in Sicht, muss die Nachfrage über die Preise geregelt werden, die somit laut Tan weiter sinken werden. "Bei 1,50 Dollar wird der nächste Boden erreicht werden."

Eine weitere Unsicherheit sind Gerüchte, die besagen, dass große Chip-Produzenten wie LG Electronics oder Hyundai Electronics über einen immensen Lagervorrat dieser Chips verfügen und diese zu Dumpingpreisen auf den Markt werfen könnten.

Auch auf dem deutschen Markt bleiben derartige Preiskapriolen nicht ohne Wirkung. So ist das günstigste 128-Megabyte-Modul bereits für 84,99 Mark zu haben, auch andere RAM-Riegel sind derzeit günstig wie nie zuvor. Eine aktuelle Übersicht über RAM- und CPU-Preisen liefert Ihnen unser täglich aktualisierter RAM- und CPU-Ticker. (PC-WELT, 20.02.2001, mp)

PC-WELT Service: Die aktuellen RAM-Preise

PC-WELT Service: Die aktuellen CPU-Preise

RAM-Bausteine günstig wie nie (PC-WELT Online, 29.01.2001)

RAM immer billiger (PC-WELT Online, 04.01.2001)

Weihnachten gibt's einen RAM-Riegel (PC-WELT Online, 18.12.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
19734