67868

Weißes Haus stoppt Cookies

27.06.2000 | 21:06 Uhr |

Die US-Regierung will künftig darauf verzichten, Cookies auf Web-Seiten der Regierung einzusetzen. Nachdem das Weiße Haus in der vergangenen Woche für den Einsatz von Cookies auf einer staatlichen Anti-Drogen-Site heftig in die Kritik geraten war, kündigten Regierungssprecher heute an, die Technik nicht mehr auf Online-Angeboten von Bundesbehörden anzuwenden.

Die US-Regierung will künftig darauf verzichten, Cookies auf Web-Seiten der Regierung einzusetzen. Nachdem das Weiße Haus in der vergangenen Woche für den Einsatz von Cookies auf einer staatlichen Anti-Drogen-Site heftig in die Kritik geraten war, kündigten Regierungssprecher heute an, die Technik nicht mehr auf Online-Angeboten von Bundesbehörden anzuwenden.

Vergangene Woche war in den USA bekannt geworden, dass das Online-Marketingunternehmen DoubleClick im Auftrag der Clinton-Administration auf verschiedenen Internet-Angeboten Cookies eingesetzt hatte. Darunter war etwa auch die Web-Site des Office of National Drug Control Policy.

US-Verbraucherschützer hatten diese Praxis vehement kritisiert, da mittels Cookie-Technologie persönliche Surfprofile von Internet-Nutzern erstellt werden können. Über einen Abgleich von Cookie-Informationen in Nutzer-Datenbanken von Internet-Marketingfirmen lassen sich Surfer zudem identifizieren. Die US-Behörde hatte zunächst abgestritten, Cookies einzusetzen. (PC-WELT, 27.06.2000, jas)

Mail-Maulwürfe - Datenspionage mit einfachsten Mitteln (PC-WELT-Report)

Netscape: Versteckter Code im Cookie (PC-WELT Online, 27.04.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
67868