15588

Weihnachtseinkauf per Internet ging zurück

23.01.2002 | 10:50 Uhr |

Nur noch 42 Prozent der 25 Millionen Internet-Nutzer in Deutschland bestellten ihre Weihnachtsgeschenke 2001 elektronisch im Netz. Das hat eine Umfrage des Bielefelder Emnid-Institutes ergeben. Im Vorjahr hatten noch 50 Prozent aller Internet-Nutzer die Präsente per Online-Shopping geordert.

Nur noch 42 Prozent der 25 Millionen Internet-Nutzer in Deutschland bestellten ihre Weihnachtsgeschenke 2001 elektronisch im Netz. Das hat eine Umfrage des Bielefelder Emnid-Institutes ergeben. Im Vorjahr hatten noch 50 Prozent aller Internet-Nutzer die Präsente per Online-Shopping geordert.

Zwar sei die Zahl der Deutschen mit Netzzugang weiter angestiegen, absolut bleibe die Bilanz des Online- Weihnachtsgeschäfts aber leicht im Minus, sagte Frank Wagner von der Hamburger Emnid-Tochter eMind.

Zu den Rennern unter den Online-Bestellungen gehört weiterhin das Buch. Wie das Emnid-Institut herausfand, bestellte jeder Zweite etwas zum schmökern. Jede dritte Bestellung im Internet galt Musik-CDs.

Am stärksten stiegen laut Emnid Nachfrage und Einkauf bei Elektronik und Elektroartikeln. Umsatzrenner des klassischen Weihnachtsgeschäfts, wie DVD-Spieler und Mobiltelefone, hätten auch den Internethandel bestimmt.

Ebenfalls einen deutlichen Zuwachs gab es bei Veranstaltungs-Tickets, einen deutlichen Rückgang bei Spielwaren.

Nach Aussage von Wagner ist ein Trend zu hochwertigen Artikeln spürbar. Recht gute Noten gab es für die Verlässlichkeit der Internet-Händler. Neun von zehn Präsenten lagen der Umfrage zufolge pünktlich unter dem Weihnachtsbaum.

Frauen überholen Männer beim Internet-Shopping (PC-WELT Online, 02.01.2001)

Amazon erwartet viel vom Weihnachtsgeschäft (PC-WELT Online, 03.12.2001)

Online-Einzelhandel in Europa wird kräftig wachsen (PC-WELT Online, 24.07.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
15588