69532

Teure Festtagsgrüße von den Abzockern

10.12.2008 | 15:35 Uhr |

Spam-artig verbreitete Mails werben für Websites mit Weihnachtsgrüßen und Adventskalendern, die jedoch eine Kostenfalle enthalten. So ein Weihnachtsgruß kann dann mal eben fast 100 Euro kosten.

Bereits seit Jahren gibt es immer wieder Spam, der potenzielle Opfer auf Websites mit Kostenfallen locken soll. Jüngere Beispiele reichen von der angeblichen Berechnung der Lebenserwartung über Horoskope bis zu Führerscheintests. In der Adventszeit sind weihnachtliche Themen angesagt, etwa Adventskalender oder ein Telefondienst, der am Heiligen Abend Grüße übermitteln soll.

Das Sicherheitsunternehmen G Data aus Bochum warnt aktuell vor Spam-Mails, die mit einer Absenderangabe "Der Nikolaus" verbreitet werden. Die Mails kommen mit einem Betreff wie "Weihnachtsbotschaft für Deine Freunde" und enthalten einen Web-Link. Auf dieser Seite gibt es ein Anmeldeformular, in das man Angaben zur Person eintragen soll sowie eine Telefonnummer, an die Heiligabend im Laufe des Tages telefonische Grüße übermittelt werden sollen.

Im Kleingedruckten liest man, dass die IP-Adresse gespeichert wird, um später "gerichtsfeste" Beweise zu haben. Bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass der Dienst mit knapp 100 Euro zu Buche schlägt. Hier ist also spätestens nach dem Fest mit Zahlungsaufforderungen und dem üblichen Theaterdonner zur Einschüchterung zu rechnen, etwa Drohungen mit Inkassoverfahren.

Das Verbraucherschutzportal Computerbetrug.de warnt unterdessen vor in Spam-Mails beworbenen Online-Adventskalendern. Dort werden Kochrezepte, Gedichte oder 1 Jahr tägliches Horoskop hinter den Türchen versprochen. Auch hier droht eine Kostenfalle, es werden 97 Euro fällig. Auch die Abzocker haben also die Preise erhöht - letztes Jahr haben sie noch 59 Euro verlangt.

Am besten, Sie klicken solche Links gar nicht erst an. Falls Sie in die Falle getappt sind, zahlen Sie nicht und lassen Sie sich nicht einschüchtern. Wenden Sie sich an die regionale Verbraucherzentrale. Die Verbraucherzentralen haben schon oft mit Abmahnungen gegen die Abzocker Erfolg gehabt, wenn auch nicht auf Dauer. Meist starten die gleichen Täter mit einer neuen Briefkastenfirma und einer anderen Masche gleich wieder durch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
69532