2033543

Wegen Sony-Hack: Twitter soll Benutzer sperren

23.12.2014 | 13:15 Uhr |

Sony verlangt von Twitter die Löschung eines Benutzerkontos. Weil darüber gestohlene Sony-Dokumente verbreitet wurden.

Sony Pictures, das US-Tochter-Unternehmen des japanischen Sony-Konzerns, fordert von Twitter die Löschung eines Benutzerkontos. Weil über das besagte Twitter-Konto immer wieder Informationen und Dokumente verbreitet wurden, die aus dem großen Sony-Hack im November stammen. (die USA machen Nordkorea für den Hackerangriff verantwortlich. Nordkoreas Internetverbindung war kürzlich für über neun Stunden unterbrochen gewesen). Zudem fordert Sony Pictures von Twitter die Zerstörung aller Kopien der gestohlenen Informationen. Twitter soll darüber hinaus auch alle weiteren Accounts sperren, über die Dokumente aus dem Sony-Hack verbreitet werden.

Sony Pictures will The Interview doch zeigen
 
Bei dem kritisierten Twitter-Account, über den Informationen aus dem Sony-Hack verbreitet werden, handelt es sich um @bikinirobotarmy. Dieser Account gehört dem Musiker Val Broeksmit.

The Interview: Sony verschiebt Kino-Start wegen Hacker-Attacke

Broeksmit bestätigte gegenüber US-Medien, dass Twitter ihm das rechtsanwaltliche Schreiben von Sony Pictures weitergeleitet habe. Der Künstler verteidigt sich dahingehend, indem er behauptet, er habe geglaubt, dass die von ihm getwitterten Sony-Dokumente längst in der Öffentlichkeit kursieren würden. Deshalb habe er „das dumme Zeug“ getwittert. Seiner Meinung nach wirklich vertrauliche und wichtige Informationen habe er dagegen ausdrücklich nicht getwittert.

Hacker erpressen Sony-Mitarbeiter

Unter anderem hat Broeksmit eine Sony-Mail verbreitet, die den Eindruck erweckt, dass Sony einen Schauspieler dafür bezahlt habe, dass er über bestimmte Filme twittere.

The Interview: Sony verschiebt Kino-Start wegen Hacker-Attacke

Broeksmit weist also die Vorwürfe von Sony Pictures zurück. Er denkt noch über sein weiteres Vorgehen nach und will sich vielleicht mit Hilfe eines Rechtsanwalts gegen den Druck von Sony Pictures wehren.

Hacker erpressen Sony Pictures mit geraubten Dateien

Twitter hatte in der Vergangenheit bereits mehrmals Accounts geschlossen, über die vertrauliche Informationen verbreitet wurden. Twitter berät derzeit noch über das weitere Vorgehen in der Sony-Sache.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2033543