101240

Wegen Vista-Verschiebung: "Feuert die Chefs von Microsoft"

24.03.2006 | 11:11 Uhr |

Die Endverbraucherversionen von Windows Vista kommen entgegen der ursprünglichen Planung doch erst im Januar 2007 auf den Markt. Damit verpasst Microsoft das wichtige Weihnachtsgeschäft. Das führt zu deutlichen Unmuts-Äußerungen in diversen Webforen und Weblogs, in denen offensichtlich Microsoft-Mitarbeiter die Köpfe der Microsoft-Verantwortlichen fordern.

Die Verzögerung bei Windows Vista ( die PC-WELT berichtete ) lässt das Blut einiger Microsoft-Mitarbeiter kochen. In einem Weblog wird die Forderung nach personellen Konsequenzen bei der Führungsspitze des Redmonder Konzerns gestellt.

So ärgert sich ein Microsoft-Angestellter über die verpasste Chance, mit dem Vista-Launch gleich ins Weihnachtsgeschäft zu starten. Alle neuen PCs und Notebooks werden also ohne Vista unterm Weihnachtsbaum liegen. Und nur die wenigsten Besitzer dieser neuen Rechner dürften später auf Vista umsteigen - da liegen die Nerven bei einigen Microsoft-Mitarbeitern offensichtlich blank.

Logisch, dass einige nun die Forderung nach personellen Konsequenzen stellen. "Wir haben genug von Fehlern und wir haben genug von euch" heißt es in einem englischsprachigen Weblog . Mit "euch" sind die Manager der verantwortlichen Microsoft-Sparte gemeint. Daran ist der Wunsch geknüpft, dass die für die Misere Verantwortlichen ihre Stühle räumen.

In einem Kommentar zu diesem Weblogeintrag steht: "ballmer: fired! allchin: fired! valentine: fired! jones: fired! partners at windows division: fired! Windows (gemeint ist die Unternehmenssparte, nicht das Betriebssystem, Anm. der Redaktion) braucht einen neuen Start". Dieser Poster vertritt also die Meinung, dass sogar Microsoft-Chef Steve Ballmer entlassen werden sollte. Einige andere Kommentatoren fügen weiteren Managernamen hinzu.

Auch in diesem Kommentarthread werden Konsequenzen gefordert. Dort vertreten viele die Meinung, dass die Entwickler bei Microsoft durchaus ihr Handwerk verstehen, doch die Führungspersonen versagen.

Übrigens zieht der verschobene Vista-Start auch Konsequenzen für Office 2007 nach sich:

Nach Vista verzögert sich auch Office 2007

0 Kommentare zu diesem Artikel
101240