167642

Musik-Videos kostenlos über Last.fm streamen

18.06.2008 | 12:31 Uhr |

Last.fm, die soziale Musik-Plattform, streamt ab sofort Musik-Videos von Künstlern, die bei dem Label Universal Music Group (UMG) unter Vertrag stehen kostenlos übers Internet.

Zum Repertoire gehören Songs der Bands Guns 'n' Roses, Aerosmith und den australischen Altrockern AC/DC. Aber auch Chart-Stürmer wie Amy Winehouse oder Jay-Z trällern übers Web. Die von Last.fm eingesetztet Scrobble-Technologie empfiehlt weitere Inhalte, die sich am Geschmack des Nutzers orientieren und somit dem aufgerufenen Video ähneln. Finanziert werden die Inhalte durch Werbeeinnahmen, an denen die Künstler beteiligt werden.

Last.fm, die soziale Musik-Plattform, streamt ab sofort Musik-Videos von Künstlern, die bei dem Label Universal Music Group (UMG) unter Vertrag stehen kostenlos übers Internet. Zum Repertoire gehören Songs der Bands Guns 'n' Roses, Aerosmith und den australischen Altrockern AC/DC. Aber auch Chart-Stürmer wie Amy Winehouse oder Jay-Z trällern übers Web. Die von Last.fm eingesetztet Scrobble-Technologie empfiehlt weitere Inhalte, die sich am Geschmack des Nutzers orientieren und somit dem aufgerufenen Video ähneln. Finanziert werden die Inhalte durch Werbeeinnahmen, an denen die Künstler beteiligt werden.

Die einzelnen Reiter bieten die Möglichkeit, nach Videos zu suchen und Inhalte nach verschiedenen Kritierien anzeigen zu lassen. Dabei kann der Anwender wählen, ob er beispielsweise Top-Titel (am meisten aufgerufenen) innerhalb eines gewissen Zeitraums hören möchte. Unter der Rubrik "Gratis-Downloads" kann er sich ausgewählte Songs kostenlos im MP3-Format herunterladen. Bei diesem Angebot handelt es sich allerdings um Lieder weniger bekannter Interpreten. Die Videos selbst spielt Last.fm in einem eigenem auf der Webseite eingebetteten Player ab - ähnlich wie Youtube. Die Navigations-Optionen gleichen ebenfalls den Konkurrenangeboten von Youtube & Co. So kann der Nutzer beispielsweise die Lautstärke regeln, das Video an einer beliebigen Stelle anhalten und den Vollbildmodus aktivieren. Letzterer bietet allerdings eine weniger ansprechende Auflösung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
167642