1968167

Website sammelt zensierte Google-Ergebnisse

10.07.2014 | 13:49 Uhr |

Google muss aufgrund des "Recht auf Vergessen"-Urteils zigtausend Links aus seinen Suchergebnissen löschen. Eine Website hat damit begonnen, diese Links nun zu sammeln.

Der Europäische Gerichtshof hatte mit seinem "Recht auf Vergessen"-Urteil Mitte Mai per Urteil den Suchmaschinengiganten Google dazu verpflichtet, in seinen Suchergebnissen Links zu sensiblen persönlichen Daten zu löschen. Google hatte kürzlich erklärt, dass es bereits über 250.000 Links aufgrund des Urteils löschen musste.

Die Website Hiddenfromgoogle.com hat es sich zum Ziel gesetzt, diese von Google gelöschten Links nun zu sammeln und publik zu machen. Den Einträgen ist zu nehmen, welche Suchbegriffe Google zensieren musste und wohin die betreffenden Links führen. In der Regel handelt es sich dabei um Links zu Berichten namhafter Publikationen, wie etwa der BBC, The Guardian oder Spiegel.de.

In diesen Berichten tauchen die Namen von Personen auf, die das "Recht auf Vergessen" bei Google für sich beanspruchen und aufgrund der Pressefreiheit und weil an den Artikel rechtlich nichts zu beanstanden ist, nicht direkt gegen die Publikationen vorgehen können.

Damit zeigt Hiddenfromgoogle.com letztendlich auch, wie leicht sich das umstrittene "Recht auf Vergessen"-Urteil umgehen lässt.  Die Macher der Site weisen darauf hin, dass sie sich mit ihr gegen die per Gericht angeordnete Zensur der Suchmaschine zu Wehr setzen wollen. "Diese Liste ist ein Weg, um die Aktionen zur Zensur des Internets zu archivieren. Es liegt an den Lesern zu entscheiden, ob durch das jüngste Urteil in der EU unsere Freiheit geschützt oder beschädigt wird", so die Macher.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1968167