156846

Website der pakistanischen Regierung lahm gelegt

02.07.2002 | 10:23 Uhr |

Der W32/Yaha-E-Wurm wird als Waffe im indisch-pakistanischen Konflikt eingesetzt. Die Website der Regierung in Islamabad wird seit mehreren Tagen durch diesen Wurm angegriffen. Die Attacken waren so erfolgreich, dass die Regierungsseite www.pak.gov.pk nicht mehr zu erreichen ist.

Der W32/Yaha-E-Wurm wird als Waffe im indisch-pakistanischen Konflikt eingesetzt. Die Website der Regierung in Islamabad wird seit mehreren Tagen durch diesen Wurm angegriffen. Die Attacken waren so erfolgreich, dass die Regierungsseite www.pak.gov.pk nicht mehr zu erreichen ist.

Der Wurm verursacht eine Denial of Service-Attacke. Außerdem erstellt der Wurm auf den infizierten Rechnern eine Datei, die indische Hacker und Virenautoren dazu aufruft, sich gegen Pakistan zu verbünden.

Die Datei übermittelt folgende Botschaft: 'INDian sNakes pResents yAha.E INDian hACkers, Vxers cOme & wORk wiTH uS & fUCk tHE GFORCE-pAK shites bY sNAkeeYes,coBra'

Mit dem Versuch einer simplen Denial of Service Attacke auf die Website der pakistanischen Regierung unterstreicht der W32/Yaha-E Wurm die aktuellen politischen Spannungen zwischen Indien und Pakistan.

Yaha-E ist nicht die erste Malware, die für politische Ziele benutzt wird. Mit dem "Injustice Wurm" alias VBS/Staple-A verbreiteten sich pro-palästinensische Botschaften und überschwemmte viele Mail-Adressen der israelischen Regierung mit Spam-Mails (PC-WELT berichtete). Der Mawanella-Virus (VBS/VBSWG-Z), agitiert gegen die Regierung von Sri Lanka (PC-WELT berichtete).

Der Yaha Wurm kommt als Mail-Attachment und verwendet zahlreiche verschiedene Betreffzeilen oder Dateinamen. Viele Betreffzeilen beziehen sich auf Freundschaft oder Liebesbeziehungen.

Politischer Wurm (PC-WELT Online, 20.03.2001)

Mawanella-Wurm macht Politik (PC-WELT Online, 17.05.2001)

PC-WELT Viren & Bugs

0 Kommentare zu diesem Artikel
156846