12880

Web.de zieht um: Freemail zeitweise nicht erreichbar

03.02.2006 | 12:46 Uhr |

Benutzer von Freemail haben mitunter seit kurzem Probleme, Zugang zu ihrem Postfach zu bekommen. Grund ist die Übernahme von Web.de durch United Internet: Web.de zieht nämlich zu 1&1 in deren Firmengebäude.

Wer Freemail/Web.de als Webmail nutzt, bekam in letzter Zeit immer wieder Fehlermeldungen angezeigt, zumindest wenn man die Mails über das Webfrontend von Web.de abfragen wollte. Auf der Statusseite von Web.de fand man folgende Erklärung: "in den folgenden Wochen führen wir umfassende Aus- und Umbauten an unserem Rechenzentrum durch. Hierbei kann es zu vorübergehenden Einschränkungen bei einzelnen Diensten kommen."

Der Grund für diese Aus- und Umbauten ist der Umzug von Web.de in ein neues Bürogebäude. Der bekannte Internet-Dienstleister hat nämlich bei 1&1 Unterschlupf gefunden. Damit hat United Internet seine neu hinzu gekommene Tochter Web.de in die bereits bestehende 1&1-Niederlassung in Karlsruhe integriert.

Für Freemail-Nutzer ist das allerdings wenig tröstlich. Wer seine Mails nicht lesen kann, steht zunächst auf dem Schlauch. Vielleicht hilft Ihnen aber für den Fall der Fälle einer dieser beiden Tipps weiter, wenn die Anmeldung am standardmäßigen Webfrontend von Web.de nicht funktioniert.

1. Versuchen Sie sich ohne SSL bei Web.de anzumelden. Vielleicht klappt das ja.

2. In vielen Fällen klappt der Abruf der Mail via POP3-Mailclient. Ein Nutzer berichtete gegenüber der PC-WELT, dass der POP3-Abruf nur kurzzeitig gestört gewesen sei, ansonsten aber reibungslos funktioniere.

Eva Vennemann, Pressesprecherin von Web.de, bestätigte Probleme mit dem Maildienst. Es würde Hardware ausgetauscht, deshalb könnte der Zugang vereinzelt gestört sein. Diese Arbeiten sollen im Laufe der nächsten Woche abgeschlossen sein. Dann dürfte Web.de wieder problemlos erreichbar sein.

Betroffen sind übrigens keineswegs alle Web.de-Nutzer. Denn die Zugangsprobleme betreffen immer nur einzelne Datenbanken mit deren Accounts, wie Vennemann betont. Es ist also durchaus möglich, dass einige Freemailer vom Umzug überhaupt nichts mitbekommen.

Ein von uns regelmäßig überprüfter Account war allerdings bei allen unseren Versuchen von gestern früher Nachmittag bis etwa Mitternacht nicht zu erreichen. Obwohl die Statusanzeige das Gegenteil behauptete. Derzeit funktioniert der Zugang aber reibungslos.

0 Kommentare zu diesem Artikel
12880