41012

Myspace wird zum virtuellen Plattenladen

03.04.2008 | 17:45 Uhr |

Myspace wird Musik und Merchandising übers Web vertreiben - eine weitere Konkurrenz zum iTunes Store.

Das Social-Network-Portal Myspace wird US-amerikanischen Medienangaben zufolge in einigen Monaten Musik als Stream, als DRM-freie Downloads sowie Konzertkarten, Klingeltöne und andere Fanartikel verkaufen - genannt Myspace Music. Myspace konkurriert folglich mit Apples iTunes Store, der ebenfalls Musik und Videos als kostenpflichtige Downloads anbietet. Das Ziel: Myspace möchte rund 110 Millionen Besucher auf die Webseite ziehen, so die Investoren. Der Musikdienst des sozialen Netzwerks soll zudem die vorherrschende Machtposition des Gespanns aus iTunes Store und iPod schwächen, so der Branchendienst.

Anfangs wird Myspace Songs drei der vier großen Plattenfirmen anbieten. Dazu zählt das Repertoire der Universal Music Group , Warner Music Group und Sony BMG Music Entertainment . Der britische Konzern EMI gehört bislang noch nicht dazu. Entscheidungsträger auf Seiten Myspace und EMI sitzen laut Cnet wohl derzeit an den entsprechenden Vertragvereinbarungen und sind zuversichtlich, dass EMI seinen Musikkatalog demnächst ebenfalls über Myspace Musik vertreiben wird.

Bislang konnte sich Myspace nur schwer gegen die Streaming-Konkurrenten Imeem und Lastfm durchsetzen. Nun bietet Myspace mit seiner Musik-Sparte nicht nur Live-Streams, sondern auch zusätzliche Produkte wie Konzertkarten sowie Klingeltöne und setzt sich somit deutlich von den Konkurrenten ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
41012