167860

Erfolgsgeschichte auch für Unternehmen

Mit der richtigen Software steigen auch kleinere Unternehmen schnell und kostengünstig in die Welt der Wikis und Corporate Blogs ein.

Das Web 2.0 ist erwachsen geworden - und wird nach dem großem Medienhype und zahlreichen Experimenten im Internet nun auch vermehrt für Unternehmen interessant. Selbst der Mittelstand setzt nun zunehmend auf den Einsatz von Wikis und Blogs. Lösungen wie die Portalsoftware Intrexx Xtreme von United Planet bieten Firmen bereits Vorlagen für Wikis und Weblog und und vereinfachen die Einführung.

Bestand das World Wide Web anfänglich noch überwiegend aus statischen HTML-Seiten, auf denen Internetnutzer Daten ausschließlich passiv empfangen konnten, so macht Web 2.0 das Internet zu einer Sache, an der jedermann teilhaben kann. Vor allem Weblogs und Wikis, in denen private Nutzer persönliche Erfahrungen und Informationen anderen Nutzern zur Verfügung stellen, sind inzwischen kaum mehr aus dem Internet wegzudenken. Neben den privaten Nutzern haben inzwischen auch Unternehmen die Vorteile des Web 2.0 erkannt. Sie setzen auf Wikis und Weblogs, um ihre Mitarbeiter zu informieren und ihre Unternehmens- und Markenkommunikation gezielt betreiben zu können.

Web 2.0: Nicht bloß ein weiteres Projekt ohne Zukunft
Was bisher nur einige große Unternehmen umsetzten oder als "Projekt" ansahen, wird nun vermehrt auch von den Mittelständlern als sinnvoll erachtet. Aus den Erfahrungen zeigt sich, dass Web 2.0 nicht nur Spielerei ist, sondern in Unternehmen tatsächlich Erfolge bringt. Der Softwarehersteller United Planet aus Freiburg hat diesen Trend bereits früh erkannt und den Unternehmen fertige Tools für die Einbindung von Web 2.0 Funktionalitäten im Intranet bereitgestellt. Die Portalsoftware Intrexx ist deshalb mit Vorlagen zur Erstellung von Corporate Blogs und Wikis ausgestattet.

"Web 2.0 Anwendungen können für Unternehmen im Rahmen eines Portals einen großen Nutzen bringen. Ob es sich um Blogs für den IT-Support, projektbezogene Wikis oder ein Weblog zur Themenübergabe bei Teilzeit- oder Schichtarbeit handelt - die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig", so Armin Linser, Leiter Vertrieb und Consulting von United Planet. "Viele Unternehmen haben erkannt, dass Web 2.0 auch im Firmenumfeld Sinn macht und die interne Zusammenarbeit optimiert. Die Angst vor Wildwuchs und schlechter Qualität der Beiträge ist meist unbegründet, da die Mitarbeiter doch sehr sorgsam bei der Generierung eigener Inhalte umgehen", weiß Linser zu berichten. So können Weblogs und Wikis im Intranet dazu dienen, das interne Wissensmanagement und Kommunikationsprozesse zu optimieren und die Erfahrungen der Mitarbeiter zu speichern.

Auch die Größen der Web 2.0 Community wie Ross Mayfield/CEO von Socialtext, Satish Dharmaraj/CEO von Zimbra und Matthew Glotzbach/Business Product Manager von Google sprechen sich schon seit langem für die Verwendung des Web 2.0 in Unternehmen aus. Laut Mayfield ergeben sich durch die Anwendung von Web 2.0 große Vorteile für Unternehmen wie eine kurze Implementierungsdauer, eine einfache Bedienbarkeit und ein häufig intelligenter Funktionsumfang. Nach Ansicht von Glotzbach sollten Web-2.0-Anwendungen gefördert werden, da sich mit den neuen Technologien anstelle einer individuellen Produktivität eine Team-Produktivität erreichen lässt.

Tipps für den Start
Damit die Errichtung eines Wikis oder Blogs auch funktioniert, sollten die Unternehmen möglichst nicht zu viele Regeln aufstellen. Um ein Wiki zum Wachsen zu bringen und es auch langfristig am Leben zu erhalten, macht es Sinn den Usern zunächst viel Freiraum zu gewähren. Auch die Einstellung privater Inhalte kann förderlich sein, um die Mitarbeiter zur Teilnahme zu motivieren. Ein neues Wiki sollte am besten schon teilweise befüllt sein, bevor es live geht, damit die User an diese Inhalte anknüpfen können. Und nicht zuletzt sollten die Mitarbeiter und besonders das mittlere Management in die Erstellung einbezogen und bei Bedarf geschult werden.

Mit der plattformunabhängigen Standardsoftware Intrexx können Unternehmen direkt von der Vorteilen des Web 2.0 profitieren. Die Software kann kostenlos heruntergeladen werden. (jp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
167860