1747444

Was geschieht mit meinen Daten? - Viele Internetnutzer sind unzufrieden

05.04.2013 | 12:55 Uhr |

In einer Umfrage findet Avira heraus, dass sich offenbar viele Internetnutzer mehr Mitspracherecht wünschen, was die Verarbeitung ihrer Daten angeht.

Der Antiviren-Spezialist Avira hat zwischen Februar und März 2013 Internetnutzer auf seiner Internetseite befragt, wie sie ihr Mitsprachrecht im Hinblick auf die Weiterverwendung persönlicher Informationen im Internet einschätzen. 86 Prozent sind der Meinung, sie hätten wenig oder keine Kontrolle darüber, in welchem Maß Unternehmen ihre persönlichen Daten online nutzen. 

Die Umfrageergebnisse im Überblick

Insgesamt 950 Probanden weltweit beantworten die Frage „In wieweit könnt ihr eurer Meinung nach über die Verwendung eurer persönlichen Daten im Internet bestimmen?“ wie folgt:

55% – Ich habe das Gefühl, dass ich so gut wie kein Mitspracherecht habe.
32% – Ich habe das Gefühl, dass ich wenig Mitspracherecht habe.
7% – Ich habe das Gefühl, dass ich viel Mitspracherecht habe.
6% – Ich habe das Gefühl, dass ich ein fast vollständiges Mitspracherecht habe.
 
Im zweiten Teil der Online-Umfrage wählten die Teilnehmer die folgenden Antworten auf die Frage „In welchem Maß würdet ihr gern über die Verwendung eurer persönlichen Daten im Internet bestimmen?“:

81% – Ich hätte gern mehr Mitspracherecht.
16,5% – Ich bin mit dem Mitspracherecht, das ich momentan habe, zufrieden.
2,5% – Ich hätte gern weniger Mitspracherecht.

„Die meisten Verbraucher verstehen nicht, was mit ihren persönlichen Informationen im Internet geschieht, und dies schreckt viele ab. In Wahrheit haben die Internet-Surfer mehr Kontrolle, als sie denken", sagt Sorin Mustaca, IT-Sicherheitsexperte bei Avira. „Zum Beispiel wissen nur wenige, dass sie Werbetracking in ihren iPhones deaktivieren können. Nicht zuletzt sollten Anwender die Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen bei Social-Networking-Seiten wie Facebook überprüfen und anpassen. Nach wie vor ist kein Hilfsmittel oder keine Security-Lösung in der Lage, den gesunden Menschenverstand zu ersetzen. Daher gilt: Persönliche Informationen sollten online nur geteilt werden, wenn man wirklich möchte, dass sie für jeden öffentlich zugänglich sind."

0 Kommentare zu diesem Artikel
1747444