200546

Warner winkt ab: Hybrid-Medien zu teuer

17.08.2007 | 17:12 Uhr |

Nach Universal schwört nun auch Warner Home Video den HD-DVD-/DVD-Hybridmedien ab – weil sie zu teuer sind.

Die Kombination aus DVD und HD-DVD sollte als Übergangslösung zwischen SD- und HD-Filmen dienen. Jetzt verzichtet nach dem Filmstudio Universal auch Warner Home Video auf die Produktion von Filmen im Hybridformat. Künftig wird das Unternehmen ausschließlich auf HD-DVDs setzen, auch bereits veröffentlichte Hybrid-Scheiben werden ab Herbst nur noch als HD-DVD neu aufgelegt. Das Produktionsende für die HD-DVD-/ DVD-Kombination ist für Anfang Oktober geplant.

Durch den Verzicht auf die DVD-Schicht sinken auch die Preise: Kosteten die Filme bisher knapp 40 US-Dollar, will Warner die Kosten nun auf rund 35 beziehungsweise 29 Euro drücken. Im Gegensatz zu Universals Vorgehen wird Warner trotz des DVD-Verzichts die Extra-Features auch auf die HD-DVD-Variante mitnehmen, wenn auch mit unveränderter Auflösung. Während das Schicksal der HD-DVD-/DVD-Hybridmedien damit wohl besiegelt ist, bleibt noch unklar, ob auch die heißerwartete Kombination aus Blu-ray-Disc und HD-DVD somit bereits unter den Tisch fällt. Angesichts der zu erwartenden hohen Produktionskosten wäre das durchaus denkbar – definitive Statements der Filmstudios dazu stehen aber noch aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
200546