31832

WGA geht auch mit Linux?

10.08.2005 | 15:29 Uhr |

Die Echtheits-Überprüfung auf den Download-Seiten von Microsoft kann anscheinend auch mit Linux bestanden werden.

Die Prüfung auf eine echte, lizensierte Windows-Version, die Microsoft inzwischen für eine Reihe von Downloads verlangt, scheint mehr Schwachpunkte aufzuweisen als bislang bekannt ist. Es wurden bereits Wege gefunden, wie man "Windows Genuine Advantage" (WGA) auch nach einer ersten Nachbesserung durch Microsoft umgehen kann ( wir berichteten ).

Nun berichtet ein eingefleischter Linux-Nutzer, er habe eher zufällig entdeckt, dass die in Linux enthaltene Software "Wine" ebenfalls den Test bestehen könne. Wine ist eine Art Windows-Laufzeitumgebung innerhalb von Linux. Windows-Programme können so ohne aufwändige Emulatoren wie Vmware ausgeführt werden. Dazu ist im Prinzip keine einzige Original-Datei von Windows erforderlich. Allerdings laufen bei Weitem nicht alle Windows-Programme in Wine - es werden einige mehr, wenn man einige DLLs aus dem Original-Windows verwendet.

In diesem Fall jedoch wurde angeblich ein PC verwendet, auf dem sich keine Windows-Partition und auch keine Windows-Datei befand. "Zidane", wie er sich um Forum von Bit-Tech nennt, benutzte eine Installation von Mandrake 10, auf der er die neueste Wine-Version installiert hatte. Mit diesem Rechner besuchte er die Microsoft-Website, wo er sich die neueste Version von DirectX herunterladen wollte, um sie innerhalb von Wine auszuprobieren.

Da er keinen Internet Explorer vorweisen konnte, der das WGA-ActiveX-Control hätte ausführen können, lud er das angebotene Programm "Genuinecheck.exe" herunter und startete es in Wine. Dieses präsentierte ihm wenige Augenblicke später den Prüf-Code, der die Echtheit seiner Windows-Version bestätigte. Den gab er auf der Download-Seite von Microsoft ein und konnte nun DirectX herunterladen.

Zum Nachweis seiner Geschichte lieferte "Zidane" einen Screenshot, der die Ausgabe von Genuinecheck vor dem Hintergrund der im Browser geladenen DirectX-Download-Seite zeigt. Ein kurzer Test mit einer Knoppix-CD zeigt, dass es nicht so einfach ist, wie es zunächst den Anschein haben mag. Mit dem in Knoppix 3.7 enthaltenen Wine in der Standardkonfiguration klappt die Echtheitsprüfung nicht. Auf einem zweiten Testrechner unter Linux gelang es allerdings ohne Probleme, Wine einen funtkionierenden Prüf-Code zu entlocken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
31832