9936

Vorsicht - gefälschte Kreditkartennummern

Bestellungen mit falschen Kreditkartennummern haben in den letzten Monaten rapide zugenommen. Akzeptiert ein Händler diese, trägt er den Schaden selbst. Das Bundeskriminalamt rät zur Vorsicht bei Aufträgen von meist osteuropäischen Interessenten, die auf Eile drängen und mehrere Kreditkartennummern angeben.

Betreiber eines Onlineshops sollten sich in acht nehmen. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat vor betrügerischen Warenbestellungen über das Internet gewarnt: Verdächtige nehmen Kontakt zu deutschen Firmen auf und bestellen vorwiegend Elektronikartikel wie Computer und diverses Zubehör. Zur Bezahlung werden dann gefälschte Kreditkartennummer angegeben. Nimmt der Händler diese an, trägt er den Schaden selbst. Seit Ende letzten Jahres häufen sich solche Vorfälle, so das BKA.

Den Beamten zufolge kommen die angeblichen Käufer vorwiegend aus Osteuropa. Erkennen könne man ihre Bestellungen häufig daran, dass mehrere verschiedene Kreditkartennummern angegeben sind und die Interessenten auf Eile drängen.

Das BKA empfiehlt allen Online-Händlern, die Lauterkeit des Gegenüber zu prüfen und im Zweifelsfall die Polizei zu benachrichtigen.(PC-WELT, 24.03.2000, dpa/ hr)

0 Kommentare zu diesem Artikel
9936