77590

Vorsicht bei Flatrates

28.07.2000 | 12:45 Uhr |

Wer sich vom Zeittakt befreit und eine Flatrate für den Zugang ins Internet wählt, sollte aufpassen. Im Kleingedruckten überliest er womöglich das genaue Startdatum und erlebt bei der ersten Abrechnung eine böse Überraschung. Denn entscheidend für die Abrechnung zum zeitlosen Flatrate-Tarif ist nicht das Anmeldedatum.

Wer sich vom Zeittakt befreit und eine Flatrate für den Zugang ins Internet wählt, sollte aufpassen. Im Kleingedruckten überliest er womöglich das genaue Startdatum und erlebt bei der ersten Abrechnung eine böse Überraschung. Denn entscheidend für die Abrechnung zum zeitlosen Flatrate-Tarif ist nicht das Anmeldedatum.

Die Abrechnungsproblematik bei der T-Online-Flatrate ist schon seit längerem bekannt. Hier muss der angehende Flatrate-Kunde nicht nur auf eine Bestellungsbestätigung warten, sondern auch noch auf die tatsächliche Freischaltmeldung.

AOL kündigt zwar an, dass ab dem 1. August eine Ummeldung möglich ist, jedoch lässt sich frühestens zu Beginn des neuen Abrechnungszeitraums auch der neue Tarif nutzen. Wie deutlich AOL auf diesen Umstand hinweisen wird, bleibt abzuwarten.

Ohne die entsprechende Sorgfalt kann es somit zu unerwartet hohen AOL-Rechnungen kommen, wenn sich ein AOL-Kunde im neuen Flatrate-Tarif wähnt, jedoch noch beispielsweise bis zum 20.08. im "alten" Tarif abgerechnet wird...

Wann die nächste Abrechnung erfolgt, können AOL-Teilnehmer unter dem Kennwort "Tarif" ablesen. Der Zeitpunkt der Abrechnung basiert auf dem Anmeldedatum, an dem ein AOL-Kunde das erste Mal mit AOL online gegangen ist. (PC-WELT, 28.07.2000, sw)

T-Online flat: Worauf Sie achten müssen (PC-WELT Online, 15.06.2000)

Flatrates im Überblick

0 Kommentare zu diesem Artikel
77590