Vorsicht

Böse Trojaner in Erweiterungen für Chrome-Browser

Montag, 26.03.2012 | 14:17 von Panagiotis Kolokythas
Trojaner in Erweiterungen für Chrome-Browser
Vergrößern Trojaner in Erweiterungen für Chrome-Browser
Die Sicherheitsexperten von Kaspersky warnen vor gefährlichen Erweiterungen für Google Chrome, die über den offiziellen Chrome Web Store verbreitet werden.
Online-Kriminelle laden im offiziellen Chrome Web Store gefährliche Erweiterungen für den Google-Browser hoch, die trojanische Pferde enthalten. Davor warnen die Sicherheitsexperten von Kaspersky. Demnach würden die gefährlichen Chrome-Erweiterungen beispielsweise die Facebook-Zugangsdaten der User stehlen. Einem Blog-Eintrag von Kaspersky zufolge gaukeln die gefährlichen Erweiterungen den Anwendern beispielsweise vor, man könne mit ihnen die Farben im Facebook-Profil ändern, die Zugriffe auf ein Facebook-Profil überwachen oder Viren für soziale Netzwerke erkennen und entfernen.

Die Kaspersky-Experten verzeichnen in letzter Zeit einen Zuwachs an gefährlichen Facebook-Erweiterungen für Google Chrome, deren Ursprung Brasilien sein soll. Sobald ein Anwender eine solche Erweiterung installiert hat, verliert er die Kontrolle über sein Facebook-Konto. In einem Fall konnte Kaspersky eine gefährliche Erweiterung enttarnen, die im Chrome Web Store als Adobe Flash Player getarnt war. Die gefährliche Erweiterung wurde sofort an Google gemeldet, die dann die betreffende Erweiterung umgehend vom Chrome Web Store entfernte. Zwischenzeitlich hatten aber über 900 Anwender die Erweiterung installiert.

Laut Kaspersky reagiert Google schnell in solchen Fällen, aber die Online-Kriminellen sind ebenso schnell, wenn es um das Hochladen neuer gefährlicher Erweiterungen geht. Das Ganze habe sich zum einem Katze-Maus-Spiel entwickelt. Um schnell an viele neue Facebook-Konten zu gelangen, würden die Online-Kriminellen die gefährlichen Erweiterungen zunächst im Chrome Web Store hochladen und anschließend sofort die bereits erbeuteten Facebook-Konten dafür nutzen, um massiv Werbung für diese Erweiterung zu machen. Die neuen Opfer glauben eine Empfehlung von einem Facebook-Freund für eine Chrome-Erweiterung zu erhalten und fallen dementsprechend schnell darauf rein, bevor Google die gefährliche Chrome-Erweiterung wieder entfernen kann.

Die erbeuteten Facebook-Konten nutzen die Online-Kriminellen dann um Facebook-Mitgliedern Kampagnen anzubieten, bei denen sie gegen Geld bis zu 100.000 neue "Gefällt mir"-Klicks erwerben können. Die Empfehlung von Kaspersky: Überlegen Sie zwei Mal, bevor sie eine Chrome-Erweiterung installieren.

Montag, 26.03.2012 | 14:17 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1412139