6790

Vorsicht: Neuer 0190-Dialer tarnt sich als Sex-Video

26.11.2001 | 14:05 Uhr |

In den letzten Tagen bekam so mancher Mail-Benutzer Post von einem unbekannten Absender. Die HTML-Mail enthält ein Passwort, das angeblich Zugang zum Download von Sex-Videos ermöglicht. Dieses Passwort müsse innerhalb von 24 Stunden aktiviert werden, da es andernfalls ablaufe. Doch der Download steigert nicht die Erregung, sondern die Telefonkosten: Statt eines Videos installiert die .EXE-Datei ohne Warnung einen 0190-Dialer.

In den letzten Tagen bekam so mancher Mail-Benutzer Post von einem unbekannten Absender. Die HTML-Mail enthält ein Passwort, das angeblich Zugang zum Download von Sex-Videos ermöglicht. Dieses Passwort müsse innerhalb von 24 Stunden aktiviert werden, da es andernfalls ablaufe. Doch der Download steigert nicht die Erregung, sondern die Telefonkosten: Statt eines Videos installiert die .EXE-Datei ohne Warnung einen 0190-Dialer.

Die Mails tragen wechselnde gefakte Absenderangaben. Auch die Betreff-Zeilen variieren je nach Mail: "Ein neuer Platz mit den heißen zu downloadenden Filmen", "geheimes", "Sie werden nicht nach Ihren Kreditkartendetails gefragt", oder "Geschlecht an der Hochschulschule - geheime Nocken und Filme". Wer könnte da noch widerstehen?

Der Link in der in fehlerhaftem Deutsch ("Ein Paar, das Geschlecht auf Sofa hat") formulierten HTML-Mail führt auf eine Website, die angeblich Videofilme mit sexuellen Handlungen zum Download offeriert. Bei Aufruf öffnet sich automatisch ein zweites Pop-Up Fenster mit einer Website mit den Download-Links. Hat der Empfänger sich gerade nicht in das Internet eingewählt, erscheint (je nach Konfiguration) das DFÜ-Einwahlmenü und/oder eine leere Seite.

Bei den zum Download angebotenen Dateien handelt es sich jedoch nicht um die versprochenen MPEG-Videos, sondern um eine rund 55 Kilobyte große .EXE-Datei, die einen 0190-Dialer enthält. Nach dem Start der .EXE stellt dieser eine kostspielige Verbindung zum Internet her.

Dialer getarnt als MPEG-Datei

Der Windows-Explorer zeigt die .EXE-Endung in der Standard-Einstellung nicht an, sondern gibt den Dialer als MPEG-Datei an. Um sich generell die tatsächliche Datei-Endung anzeigen zu lassen, sollten Sie im Explorer-Menü unter "Extras, Ordneroptionen, Ansicht" bei "Erweiterte Einstellungen" unter "Dateien und Ordner" das Häkchen vor dem zweiten Eintrag entfernen: "Dateinamenerweiterung bei bekannten Dateitypen ausblenden". Danach zeigt der Explorer die vollständige Datei-Bezeichnung an.

Dialer enttarnt als .EXE-Datei

Stellen Sie Ihr Windows richtig ein

Weitere Informationen finden Sie bei Trojaner-Info.de.

Übrigens zeigen die Betreiber der Sex-Website Sinn für Humor: "ACHTUNG: Rufen Sie uns nicht an, wenn Sie in diese Filme sich sehen! Erinnern Sie sich, Ihr webcam abszuschalten...".

Updates: Freeware-Tools schützt vor neuem Porno-Dialer (PC-WELT Online, 23.11.2001)

BGH: 0190er-Sex-Gespräche müssen bezahlt werden (PC-WELT Online, 22.11.2001)

Vorsicht: Neue Porno-Dialer umgehen 0190-Sperre (PC-WELT Online, 21.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
6790