115750

Vorsicht: Gefälschte Mails mit Absender pcwelt.de unterwegs

06.11.2003 | 16:23 Uhr |

Wurm-Autoren tarnen ihre gefährliche Fracht häufig mit seriösen Mailadressen. Denn wer denkt schon an etwas Schlimmes, wenn einem zum Beispiel eine Mail vom Support von Microsoft ins Postfach flattert? Oder von PC-WELT? Letzteres ist leider in den letzten Tagen häufig der Fall, ein Malware-Verfasser versucht seinen Wurm mit Mails zu verbreiten, die angeblich von PC-WELT stammen sollen.

Wurm-Autoren tarnen ihre gefährliche Fracht häufig mit seriösen Mailadressen. Denn wer denkt schon an etwas Schlimmes, wenn einem zum Beispiel eine Mail vom Support von Microsoft ins Postfach flattert? Oder von PC-WELT? Letzteres ist leider in den letzten Tagen häufig der Fall, ein Malware-Verfasser versucht seinen Wurm mit Mails zu verbreiten, die angeblich von PC-WELT stammen sollen.

Die vorgeblichen PC-WELT-Mails tragen als Absender-Adresse "info@pcwelt.de". Aber schon die Betreffzeile sollte die Empfänger stutzig machen. Mit Formulierungen wie "Hi Schnuckel was machst du so?" pflegen wir unsere Leser nicht zu begrüßen, von der fehlerhaften Satzzeichensetzung ganz abgesehen.

Auch der Inhalt der Mails ist nicht typisch für PC-WELT. Ein Beispiel gefällig? "...Naja, nicht alzuviel der vielen Worte, habe von mir einen Süssen Bildschirmschoner gemacht ;-)... Ich finde splitternackt hätte nicht sein müssen, aber mir egal". (die fehlerhafte Schreibweise des Originals haben wir in diesem Beispiel beibehalten).

Im Anhang der Mail befindet sich eine Datei, die unter anderem als erotischer Bildschirmschoner oder als Bilderrätsel angepriesen wird. Sie enthält jedoch den Sober-Wurm.

Die Mails stammen nachweislich nicht von einem Server der PC-WELT. Das konnten wir anhand der IP-Adressen im Header der Mails feststellen. Unsere Mailadresse wurde also betrügerisch missbraucht.

Bitte beachten Sie: PC-WELT verschickt niemals Mails mit einem Dateianhang. Wenn Sie eine Mail mit einer angehängten Datei von info@pcwelt.de erhalten, dann löschen Sie diese bitte ohne sie zu öffnen.

Übrigens befinden wir uns in vornehmer Gesellschaft. In den letzten Tagen kursierten auch Sober-Mails, die vorgaben, von Kaspersky Labs oder von Symantec zu stammen.

Sober-Wurm verbreitet sich stärker als erwartet (PC-WELT Online, 30.10.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
115750