72682

Castlecops-Angreifer bekennt sich schuldig

11.06.2008 | 16:31 Uhr |

Ein Kalifornier hat sich vor einem US-Gericht dazu bekannt, mit einem von ihm kontrollierten Botnet DoS-Angriffe auf die Website Castlecops.com durchgeführt zu haben. Ihm droht nun eine Haftstrafe.

Der 21-jährige Gregory K. aus dem kalifornischen Fairfield steht derzeit in den USA vor einem Bundesgericht. Ihm wird vorgeworfen im Februar 2007 DoS-Angriffe gegen die Anti-Phishing-Website Castlecops ausgeführt zu haben. Außerdem soll er zwischen 2004 und 2006 mehrfach das Online-Forum "Killanet" angegriffen haben. Der Angeklagte hat vor Gericht zugegeben für die Angriffe verantwortlich gewesen zu sein.

Gregory K. wurde im Herbst 2007 im Rahmen der FBI-Aktion "Operation Bot Roast" festgenommen. Als die Polizei an seiner Tür klingelte, warf er sein Notebook aus dem Fenster in den Hinterhof. Nach Angaben des US-Justizministeriums konnte das Gerät sicher gestellt und die gespeicherten Daten ausgewertet werden.

Nach Angaben von Castlecops-Gründer Paul Laudanski verursachte der Angriff einen Datenstrom von bis zu 1 GB/s. Wenn Laudanski für Datenmengen bei seinem Provider hätte bezahlen müssen, wäre er ruiniert gewesen. Paul Laudanski hat kürzlich bekannt gegeben, dass er eine Job bei Microsoft antreten wird, wo er ebenfalls Jagd auf Phishing-Betrüger machen soll.

Gregory K. muss im Fall einer Verurteilung mit einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen. Die Urteilsverkündung ist für den 3. September dieses Jahres angesetzt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
72682