Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1920089

Volvo-Test-Fahrzeuge warnen sich gegenseitig vor Glatteis

19.03.2014 | 12:47 Uhr |

Volvo forscht an einem Car-2-Car-/Car-2-X-Kommunikations-Projekt, bei dem sich Autos gegenseitig vor Glatteis und anderen Gefahren warnen. Auch der Winterdienst soll von der Technologie profitieren.

Die Volvo Car Group erforscht bei einem gemeinsamen Pilotprojekt mit der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket und der norwegischen Straßenbaubehörde Statens Vegvesen neue Cloud-Kommunikationstechniken zur Warnung vor gefährlichen Straßenbedingungen. Dabei werden Informationen einzelner Fahrzeuge zum aktuellen Straßenzustand an andere Autos in der Umgebung übermittelt, um auf potenzielle Gefahren aufmerksam zu machen. Mit den erfassten Echtzeitdaten über glatte Straßen kann auch die Effizienz von Winterdienstarbeiten verbessert werden.

Mercedes-Benz-PKWs warnen sich gegenseitig

Die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und mit der Verkehrsinfrastruktur erfolgt über das Mobilfunknetz. Derzeit sind 50 Testfahrzeuge auf den schwedischen Straßen unterwegs. Im Winter 2014/2015 sollen es noch einmal deutlich mehr werden. Volvo will diese Technik innerhalb weniger Jahre in seine Fahrzeuge serienreif integrieren.

Gratis-PC-WELT-Newsletter Auto & Technik abonnieren

Konkret ist damit beispielsweise dieses Szenario möglich: „Entdeckt das Volvo Testfahrzeug eine vereiste oder glatte Fahrbahnoberflächen, wird diese Information über das Mobilfunknetz an die Volvo-Datenbank übermittelt. Von dort aus werden sofort andere Fahrzeuge gewarnt, die sich der Gefahrenstelle nähern. Die Warnung erfolgt akustisch sowie optisch über eine Anzeige in der Instrumenteneinheit – in Abhängigkeit davon, wie ernst die Gefahr ist. Berücksichtigt werden dabei die Geschwindigkeit und die aktuellen Straßenbedingungen. Der gewarnte Fahrer kann sofort reagieren, um eine kritische Situation zu vermeiden“.

Verbesserter Winterdienst

Als Ergänzung zu bestehenden Messstationen entlang der Straße werden die Informationen auch an die jeweilige Straßenverwaltung gesendet. Die Daten können laut Volvo dazu genutzt werden, den Winterdienst besser zu planen und auszuführen sowie zügig auf veränderte Bedingungen zu reagieren. Auch der Bedarf an Streusalz und die damit verbundene Beeinträchtigung der Umwelt sollen sich damit verringern lassen, wie Volvo hofft.

Opel-Projekt liefert Wetter- und Straßenzustandsdaten ins Auto

Wie immer bei modernen Infotainmentsystemen und Car-2-X oder Car-2-Car-Kommunikationstechniken spielt natürlich das Thema Datensicherheit und Privatsphäre eine Rolle. Dazu Volvo: „Es werden keine Daten zu den einzelnen Fahrzeugen an die Straßenbaubehörde übermittelt, sondern nur Informationen zum aktuellen Zustand des Straßennetzes.“
 

Bei dem Projekt werden Informationen einzelner Fahrzeuge zum aktuellen Straßenzustand an andere Autos in der Umgebung übermittelt, um auf potenzielle Gefahren aufmerksam zu machen. Mit den erfassten Echtzeitdaten über glatte Straßen kann auch die Effizienz von Winterdienstarbeiten verbessert werden.
Vergrößern Bei dem Projekt werden Informationen einzelner Fahrzeuge zum aktuellen Straßenzustand an andere Autos in der Umgebung übermittelt, um auf potenzielle Gefahren aufmerksam zu machen. Mit den erfassten Echtzeitdaten über glatte Straßen kann auch die Effizienz von Winterdienstarbeiten verbessert werden.
© Volvo
0 Kommentare zu diesem Artikel
1920089