Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1964289

Volkswagen übernimmt Blackberry-Zentrum in Bochum

01.07.2014 | 13:42 Uhr |

Der Volkswagen-Konzern übernimmt das europäische Forschungs- und Entwicklungszentrum von BlackBerry in Bochum. Der Wolfsburger Automobilkonzern will mit der neu gegründeten Volkswagen Infotainment GmbH seine Fähigkeiten im Bereich der Fahrzeug-Konnektivität ausbauen.

Mit dem Ziel die Vernetzung von Fahrzeugen und der Umwelt voranzutreiben, bildet der Bereich „Connectivity" einen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt im Volkswagen-Konzern, wie das Unternehmen betont. Der Informationsaustausch zwischen dem Fahrzeug und mobilen Geräten wie beispielsweise MP3-Player, Smartphone und Fahrzeugschlüssel findet bereits heute statt.

In näherer Zukunft werde sich darüber hinaus auch die Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und dem eigenen Zuhause oder dem Büro genauso etablieren, wie die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Tankstellen, Einkaufszentren, Parkplätzen und der Verkehrsinfrastruktur (Car-to-X-Communication) und letztlich auch von Fahrzeug zu Fahrzeug (Car-to-Car-Communication). Der Vorteil: Dadurch kann der Fahrer sehr frühzeitig über Verkehrsstörungen oder Hindernisse informiert werden. Das Ganze hat aber auch Nachteile: Der Fahrer wird dadurch zum gläsernen Verkehrsteilnehmer, über ihn werden Unmengen von Bewegungs- und Verhaltensdaten gespeichert.

Gratis-PC-WELT-Newsletter Auto & Technik abonnieren

Dr. Heinz-Jakob Neußer, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen für den Geschäftsbereich Entwicklung, erklärt: „Die Vernetzung wird das Auto der Zukunft entscheidend prägen. Viele Kunden erwarten von den vernetzten Fahrzeugen eine neue Dimension bezüglich Komfort und Fahrsicherheit. Die Ansprüche unserer Kunden werden sich weltweit rasant verändern, was wiederum zu verkürzten Innovationszyklen für Systeme und Funktionen führen wird. Um diesen enormen Herausforderungen gerecht werden zu können, ist es erforderlich, dass wir unsere Handlungsoptionen durch zusätzliches Know-how erweitern und ausbauen."

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1964289