49014

"Volks-PC" für rund 500 Mark

01.02.2001 | 12:19 Uhr |

Die Regierung von Brasilien hat die Herstellung eines Computers für die breite Bevölkerung angekündigt. Mit dem so genannten "Volks-Personalcomputer" möchte Staatspräsident Fernando Henrique Cardoso die Benutzung des Internet durch alle Schichten des südamerikanischen Landes ermöglichen.

Die Regierung von Brasilien hat die Herstellung eines Computers für die breite Bevölkerung angekündigt. Mit dem so genannten "Volks-Personalcomputer" möchte Staatspräsident Fernando Henrique Cardoso die Benutzung des Internet durch alle Schichten des südamerikanischen Landes ermöglichen.

Das Gerät sei von der Bundesuniversität des Staates Minas Gerais entwickelt worden und werde in den nächsten vier Monaten auf den Markt kommen, berichteten Medien unter Berufung auf die Regierung in Brasilia.

Mit einem Preis von 400 bis 500 Real (zwischen 440 und 550 Mark) sollen die Geräte nur rund ein Drittel billiger sein als herkömmliche PCs. Das Einkommen in Haushalten der unteren Mittelklasse liegt in Brasilien im Schnitt zwischen 600 bis 800 Real (660 bis 880 Mark).

Die Regierung suche noch Partnerunternehmen, die die Produktion und den Vertrieb in großer Dimension übernehmen sollen, hieß es. Der PC wird den Angaben zufolge einen Prozessor mit der Leistungsfähigkeit eines Pentium haben und unter anderem über Modem, Maus, Tastatur und Basisprogramme verfügen. (PC-WELT, 01.02.2001, dpa/ mp)

Digitale Trennung der Welt (PC-WELT Online, 23.01.2001)

Internetentwicklung schlecht für arme Länder? (PC-WELT Online, 06.12.2000)

Web-Taxis für Brasilien (PC-WELT Online, 27.10.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
49014