257049

Steigende Beliebtheit macht VoIP-Telefonie gefährlicher

Mit der zunehmenden Beliebtheit von Internet-Telefonie wird diese auch interessanter für Cyberkriminelle und damit für den User gefährlicher.

Laut dem Branchenverband BITKOM haben die Deutschen im vergangenen Jahr 16 Mrd. Minuten über Voice over IP (VoIP) telefoniert. Dave Gladwin, Mitarbeiter des VoIP-Anbieters Newport Networks , berichtet gleichzeitig, dass gestohlene Zugangsdaten von VoIP-Usern mittlerweile für 17 Dollar pro Account am Online-Schwarzmarkt zu haben seien. Zwar befinde sich dieser Zweig der Internet-Kriminalität noch am Anfang, wachse aber mit der zunehmenden Bedeutung von VoIP, wird Gladwin von BBC online zitiert.

Laut Gladwin seien vor allem private Nutzer betroffen, die unverschlüsselte Dienste in Anspruch nehmen, da hier die Benutzername und Passwort sehr leicht abgefangen werden könnten. So habe ein Unbefugter die Möglichkeit, mit diesen Zugangsdaten auf Kosten des rechtmäßigen Account-Inhabers zu telefonieren. Die weit verbreitete VoIP-Software Skype sei in dieser Hinsicht jedoch sicher, da die Kommunikation hier verschlüsselt übertragen werde, lobt der Experte. Vielen VoIP-Anbietern wäre es demnach ebenfalls möglich, ihre Software mit einem Verschlüsselungsalgorithmus aufzurüsten.

Experten warnen vor einer schleichenden und unkontrolliert verlaufende Umstellung der Netzstrukturen: "Das kann sich langfristig nachteilig für Verbraucher und Unternehmen auswirken. Die technischen Entwicklungen und die Marktdurchdringung dürfen das rechtliche Regime - etwa bei der Zusammenschaltung und in der Missbrauchsprävention - nicht überholen", fordert Renatus Zilles, Vorsitzender der Geschäftsführung des Bonner Mehrwertdienste-Spezialisten Next ID .

Die erprobten und erfolgreichen Geschäftsmodelle und Systematiken müssten in die neue All-IP-Welt überführt werden. "Gleichzeitig muss man Voraussetzungen schaffen, um auf Basis der neuen Technologien neue und verbraucherfreundliche Dienste zu entwickeln. Die entscheidenden Grundlagen dafür werden die gleichen wie heute sein: Die Sicherstellung der Abrechenbarkeit und Erreichbarkeit von Mehrwertdiensten und Servicerufnummern, Trusted Domains, der diskriminierungsfreie Zugang zum und für den Endnutzer sowie die Wahrung von Verbraucherschutzrechten und die effiziente Missbrauchsprävention, um die Vertrauenswürdigkeit in die neuen Dienste zu stärken", so Zilles. Das seien die gemeinsamen Herausforderungen für Wirtschaft, Bundesnetzagentur und Politik. (pte/jp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
257049