1685251

Vodafone-Kunden sollten iPhone 4S nicht auf iOS 6.1 updaten

11.02.2013 | 17:04 Uhr |

Mobilfunk-Provider Vodafone hat seinen Kunden in Großbritannien davon abgeraten, ihr iPhone 4S mit der neuesten iOS-Firmware 6.1 zu versehen. Das Update führt den Angaben zufolge zu Problemen mit der 3G-Verbindung.

Am Wochenende hat Vodafone seine Kunden in Großbritannien davor gewarnt, ihr iPhone 4S auf die neueste iOS-Version zu updaten. In der Nachricht des Mobilfunk-Providers, die per SMS verschickt wurde, heißt es, iOS 6.1 führe zu Leistungsproblemen bei 3G-Verbindungen. Betroffene Kunden sollen laut Vodafone auf das nächste iOS-Update warten.

Während sich Apple selbst noch nicht zu den Problemen geäußert hat, klagen iPhone -Besitzer im britischen Vodafone-Forum über Verbindungsunterbrechungen. Nach der Installation von iOS 6.1 sei bei einigen Nutzern weder das Versenden und Empfangen von SMS, noch das Tätigen von Anrufen möglich. Bei der Verbindung zum Internet komme es ebenfalls immer wieder zu Ausfällen.

iOS-6.1-Nutzer klagen über verkürzte Akku-Laufzeit und Überhitzungsprobleme

Wie ein Vodafone-Sprecher im Forum bestätigt, handle es sich um ein Software-Problem, an dessen Behebung Apple bereits mit Hochdruck arbeite. iOS 6.1.1 liegt Entwicklern als Testversion bereits seit vergangener Woche vor. Wann mit dem Release der finalen Version zu rechnen ist, steht derzeit allerdings noch nicht fest.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1685251