118518

Vista: Zeitrahmen und Rolle des Service Pack 1 in der Diskussion

26.06.2007 | 12:35 Uhr |

Der Erscheinungstermin des Service Pack 1 für Windows Vista wird nach den Entwicklungen von letzer Woche heiß diskutiert. Mit zur Debatte gehört auch, welche Rolle das Service Pack 1 für Windows Vista bei der Migration von Unternehmen auf das OS überhaupt spielt.

Eine Reihe von Unternehmenskunden kündigten im Vorfeld des Erscheinens von Vista an, erst dann ein Rollout des Betriebssystems vorzunehmen, wenn das erste Service Pack 1 für Vista veröffentlicht wurde. Was den Zeitrahmen betrifft, ging man dabei vom Jahr 2007 aus - nachdem Microsoft Senior Vice President Bob Muglia im November letzten Jahres in einem Bericht preisgegeben hatte, dass das Service Pack zusammen mit Windows Server (Codename Longhorn) noch im Jahr 2007 kommen sollte.

Die Entwicklungen von letzter Woche - Google beschwerte sich über die Desktop-Suche unter Vista und Microsoft erklärte sich in der Folge bereit, entsprechende Änderungen mit dem Service Pack 1 für Windows Vista einfließen zu lassen - haben die Gerüchte über den Erscheinungstermin neu angeheizt und zu mancherlei Verunsicherung geführt.

Investoren machten sich derart Sorgen über eine verzögerte Migration von Unternehmen auf Vista, dass die Microsoft-Aktie am letzten Freitag nachgab.

UBS Investment Research Analyst Heather Bellini versuchte dementsprechend zu beruhigen. Was den Termin für den Release einer Beta des Service Packs, die in Dokumenten von Microsoft genannt wurde, angeht, wird Microsoft seiner Meinung nach alle Eventualitäten, die zu Verzögerungen führen könnten, berücksichtigt haben. Von daher glaubt er an einen Vista SP1 noch vor Ende des Jahres.

Andrew Brust, bei der Berater-Firma und dem Microsoft-Partner Twentysix New York angestellt, ist mit den Plänen von Microsoft vertraut und derselben Meinung wie Bellini. Microsoft wird das SP1 vor Ende des Jahres veröffentlichen. Er wollte keine Details nennen, aber was er gehört habe "widerspreche den Gerüchten", sagte Bellini.

Die Citigroup Global Markets argumentiert etwas anders: Unternehmen warten mit aller Wahrscheinlichkeit auf den Release von Windows Server Longhorn - offizieller Name Windows Server 2008 - bevor sie auf Vista migrieren. Das SP1 ist nach Einschätzung der Citigroup Global Markets nicht so relevant für den Umstieg bei Unternehmen, wie viele denken.

Und was sagt Microsoft? Das Unternehmen ließ durch das für die Öffenlichkeitsarbeit zuständige Team verlauten, dass es sich noch nie auf ein fixes Datum für das Service Pack 1 festgelegt hätte. Dementsprechend sollte man auch nicht von einer Verzögerung sprechen. Außerdem erklärte man, dass Microsoft Test-Builds des Service Packs von jetzt an bis zum Ende des Jahres veröffentlichen wolle.

0 Kommentare zu diesem Artikel
118518