120124

Neue Roadmap für Windows 7 erschienen

11.11.2008 | 10:05 Uhr |

Microsoft hat seinen OEM-Partnern einen aktualisierten Zeitplan für das Erscheinen von Windows 7 zur Verfügung gestellt. Demnach erscheint Windows 7 in acht Wellen. Außerdem gibt es ein Upgrade-Programm innerhalb der unterschiedlichen Windows-7-Versionen und kostenlose Upgrade-Möglichkeiten für Vista-Benutzer.

Der endgültige Erscheinungstermin von Windows 7 steht offiziell nicht fest, man kann aber darüber spekulieren, dass Windows 7 zum Weihnachtsgeschäft 2009 in den Handel kommen könnte . In welchen Wellen und in welchen Versionen der Vista-Nachfolger veröffentlicht werden soll, geht aus einer neuen, aktualisierten Roadmap hervor, die Microsoft seinen OEM-Partner zur Verfügung stellte und die das Technik-Portal techarp veröffentlichte.

Demnach erscheint Windows 7 nicht sofort in allen für den Verkauf wichtigen Sprachversionen gleichzeitig. Stattdessen wollen die Redmonder Windows 7 in acht Wellen in den weltweiten Handel bringen. Den Anfang macht "Welle 0" mit Windows 7 in den Sprachen Englisch, Spanisch, Japanisch, Deutsch und Französisch. In diesen Sprachen soll der RTM (Release to Manufacturing) erscheinen. Danach folgen in weiteren sieben Wellen zahlreiche lokalisierte Versionen, die Details entnehmen Sie dieser Abbildung:

101 Tage nach Erscheinen des RTM sollten alle Sprachversionen von Windows 7 vorliegen. Bei diesen Terminen ist zu beachten, dass die RTMs nur den OEM-Partnern sofort zur Verfügung stehen, der jeweilige Verkaufsstart für Endkunden erfolgt immer etwas später.

Microsoft will für Windows 7 zudem wieder das Windows Anytime Upgrade (WAU) anbieten. Besitzer einer preiswerteren Windows 7-Version können also jederzeit auf eine höherpreisige umsteigen, indem sie einen Upgrade-Key erwerben.

Zudem will Microsoft für Windows 7 ein Windows-7-Tech-Guarantee-Program auflegen, also eine Art "Technik-Garantie-Programm". Das bedeutet, dass Besitzer von Windows Vista für einen begrenzten Zeitraum die Möglichkeit haben, ein kostenloses Upgrade auf Windows 7 durchzuführen. Nach dem jetzigen Informationsstand wird dieses Upgrade-Angebot für Besitzer von Windows Vista Home Premium, Windows Vista Business und Windows Vista Ultimate gelten. Upgrade-fähig sind aber nur die Sprachversionen bis einschließlich Welle 4 von Windows 7. Zudem sollen die Upgrades nur innerhalb der gleichen Windowsversion möglich sein, ein Besitzer von Windows Vista Home Premium kann also nur auf Windows 7 Home Premium umsteigen und nicht ohne Aufpreis zu Windows 7 Business wechseln.

Ratgeber: Windows 7 - 20 Fragen & Antworten zum Vista-Nachfolger

0 Kommentare zu diesem Artikel
120124