165970

Erscheinungstermin von Windows 7 Final bleibt spannend

30.10.2008 | 12:35 Uhr |

Microsofts Vorstellung der aktuellen Windows 7-Beta Ende Oktober in Los Angeles war kein Aufreger trotz einiger Glanzlichter: Schnelleres Booten, sparsameres Aero, komfortable Homegroups im Privatnetz, ein "Device Stage" für den besseren Geräteüberblick und ein "Action Center", das lästige Systemmeldungen an einem Ort bündelt. Spannend bleibt aber die Frage nach dem Erscheinungstermin.

Überfällig: Die Aggressivität der Benutzerkontensteuerung lässt sich künftig in der Systemsteuerung skalieren. Im Kern wie äußerlich bleibt Windows 7 aber weitgehend ein Windows Vista. Das "bessere Vista" allerdings, wie Steve Ballmer betonte. Ein ganzes Bündel zweifellos nützlicher, aber kaum spektakulärer Kosmetikkorrekturen werden künftig das Fenster-Handling und die Übersicht auf Taskleiste und Systray erleichtern.

Überarbeitete Taskleiste: Die Tasks erscheinen in knapper, platzsparender Form ohne Text und zeigen erst beim Mouse-over alle wesentlichen Informationen
Vergrößern Überarbeitete Taskleiste: Die Tasks erscheinen in knapper, platzsparender Form ohne Text und zeigen erst beim Mouse-over alle wesentlichen Informationen
© 2014

Eine unscheinbare Schaltfläche ganz links in der Taskleiste gibt den Blick auf den Desktop frei. Das Auffinden zuletzt verwendeter Dateien wird gegenüber der bisherigen globalen Liste Anwendungs-spezifisch verfeinert ("Jump Lists"). Windows 7 verzichtet auf die Sidebar und positioniert die jetzt skalierbaren Gadgets frei am Desktop. Auf Ebene des Dateisystems hat sich nichts Wesentliches geändert, jedoch erweitert Microsoft die virtuellen Ordner, wie sie bereits von der Suchfunktion bekannt sind, um "Libraries", die Daten aus verschiedenen physischen Quellen zusammenfassen.

Wie schon früher angekündigt, reduziert Microsoft den Zubehör-Umfang unter Windows 7 deutlich, will aber im Gegenzug die Attraktivität der alternativen und kostenlosen Windows Live Anwendungen noch in diesem Jahr mit Version "Wave 3" weiter steigern. Davon betroffene Zubehör-Anwendungen sind unter anderem die Fotogalerie, das Mailprogramm und der Movie Maker.

Im November letzte WinHEC vor Windows 7: Zur nächsten WinHEC Anfang Mai 2009 ist das bessere Vista (Steve Ballmer) bereits fertig
Vergrößern Im November letzte WinHEC vor Windows 7: Zur nächsten WinHEC Anfang Mai 2009 ist das bessere Vista (Steve Ballmer) bereits fertig
© 2014

Wirklich spannend bleibt die Terminfrage: Offiziell gilt ja als Veröffentlichungstermin für Windows 7 immer noch der Januar 2010. Zählt man aber eins und eins zusammen, bleibt nur noch der logischen Schluss, dass Windows 7 für Microsofts OEM-Partner schon im April 2009 fertiggestellt wird. Dazu die Fakten:

1. Die Online-Einladung zur WinHEC 2008 (Windows Hardware Engineering Conference) sagt klipp und klar, dass es keine weitere WinHEC vor Erscheinen von Windows 7 geben wird.

2. Seit 1999 findet die WinHEC genau einmal jährlich statt, im nächsten Jahr bereits Anfang Mai.

Demnach geht Windows 7 bereits im April an die Hardware-Partner und - wie immer etwas später - danach an die Endanwender. Schon vor Wochen gab es Gerüchte aus dem Umfeld der Hardware-Hersteller, dass Windows 7 im Juni erscheinen werde. Dies hat sich nunmehr bewahrheitet. Bleibt nur noch die offizielle Bestätigung von Microsoft abzuwarten.

Windows 7 Build 6801 in Aktion

Ratgeber: Windows 7 mit neuer Oberfläche und neuen Funktionen

0 Kommentare zu diesem Artikel
165970