248019

Virus zahlt sich aus

25.08.2000 | 17:19 Uhr |

Der als Schöpfer des "I love you"-Virus verdächtigte Onel de Guzman soll nach dem Willen eines philippinischen Abgeordneten eine Stelle im staatlichen Computerzentrum bekommen. Zwar habe der 24-jährige sein Talent missbraucht, die Begabung sei aber vorhanden und sollte nicht verschwendet werden, so der Abgeordnete in Manila.

Der als Schöpfer des "I love you"-Virus verdächtigte Onel de Guzman soll nach dem Willen eines Abgeordneten eine Stelle im staatlichen Computerzentrum der Philippinen bekommen. Zwar habe der 24-jährige sein Talent missbraucht, Begabung sei aber vorhanden, so der Abgeordnete Blas Ople in Manila. Das Talent de Guzmans sollte nicht verschwendet werden, sondern dazu genutzt werden, die Informationstechnologie im Land weiterzuentwickeln.

De Guzman wird verdächtigt, im Mai mit dem "I love you"-Virus unzählige Computer verseucht zu haben. Er wehrt sich jedoch weiter gegen den Vorwurf, den Virus weltweit als Mail verschickt und damit einen finanziellen Schaden in mehrstelliger Millionenhöhe verursacht zu haben. In seiner Heimat kann der mögliche Erfinder des Computer-Virus gerichtlich nicht belangt werden, da er gegen kein philippinisches Gesetz verstoßen hat. (PC-WELT, 25.08.2000, dpa/ lmd)

Neuer Nachfolger des LoveLetter-Virus (PC-WELT Online, 21.08.2000)

Loveletter: Jobofferten abgelehnt (PC-WELT Online, 16.07.2000)

Philippinos stolz auf Loveletter (PC-WELT Online, 13.05.2000)

Deutsche LoveLetter-Varianten (PC-WELT Online, 10.05.2000)

Loveletter-Variante FriendMess (PC-WELT Online, 9.5.2000)

Loveletter: Verwirrung um Täter (PC-WELT Online, 9.5.2000)

I love you wird immer gefährlicher (PC-WELT Online, 8.5.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
248019