18522

Google Maps bekommt Funktionszuwachs

14.05.2008 | 15:43 Uhr |

Der virtuelle Globus Google Earth hat sie bereits, nun zieht der Kartendienst Google Maps nach: Wikipedia-Datenbank und Youtube-Videos sind nur zwei der neuen Funktionen.

Wikipedia: Mehr Wissen über Google Maps.
Vergrößern Wikipedia: Mehr Wissen über Google Maps.
© 2014

Google hat den Funktionsumfang seines virtuellen Kartendienst Google Maps aufgebohrt: Über den Fotodienst Panoramio kann der Nutzer Bilder zu Sehenswürdigkeiten und anderen Geschehnissen einblenden, um einen Eindruck auf die örtlichen Gegebenheiten zu bekommen. Tippt der Anwender einen Ortsnamen in die Suchleiste, erscheinen in der Navigationsleiste am linken Browser-Rand eingebundene Fotos, die er per Mausklick im Kartenmaterial öffnen und ansehen kann. Über die Schaltfläche "Mehr" aktiviert er die Foto-Option, sollte diese beim Öffnen des Kartenmaterials nicht aktiviert sein.

Videotainment
Ein ähnliches Schema gilt für Videos. Aktiviert der Nutzer eines der Videos, öffnet sich ein Fenster in der Karte, wo das Video enstanden ist. Der Clip selbst führt zur Datenbank des Video-Portals Youtube. Praktisch: Über einen Player kann der Anwender die Filmchen direkt in Google Maps abspielen - der Umweg über die Youtube-Webseite wird dadurch überflüssig.

Wissen ist Macht
Wer Informationen rund um Ereignisse oder Sehenswürdigkeiten erhalten möchte, der kann diese über die integrierte Wikipedia-Datenbank beziehen. Um die Funktion zu aktivieren, genügt ein Klick auf die Schaltfläche "Mehr" in der oberen rechten Browser-Ecke sowie ein Kontrollhäkchen neben Wikipedia. Hat der Nutzer die Option aktiviert, erscheinen Icon innerhalb der Karte, die mit einem "W" markiert sind. Ein Klick darauf öffnet den entsprechenden Wikipedia-Eintrag.

Home Sweet Home
Google Maps hilft nun auch bei der Suche nach dem Eigenheim. Klickt der Anwender auf die Option "Suchoptionen anzeigen", erscheint ein Drop-down-Menü. Über dieses Feature kann er die Funktion "Real Estate" aufrufen und erhält darüber Informationen zum hiesigen Immobilienmarkt. Hinweis: Der Datenbank mangelt es oftmals noch an Einträgen. Zudem stehen die Informationen nicht immer zur gewünschten Gegend zur Verfügung. Hinweis: Diese Funktion existiert bislang nur für die US-amerikanische Ausgabe von Google Maps . Wann und ob die deutsche Version dieses Feature bekommen wird, steht bislang noch nicht fest.

0 Kommentare zu diesem Artikel
18522