65424

Virtual Earth: Neues Zuhause für atemberaubende Luftbilder

07.12.2005 | 17:19 Uhr |

Microsoft wird im Laufe dieser Woche einen neuen Windows-Live-Dienst starten. In "Windows Live Local" soll eine neue Version von Virtual Earth integriert werden, die mehr Funktionen enthalten wird, als die bisher verfügbare Fassung.

Microsofts Virtual Earth ist die Antwort auf Google Earth. Dabei läuft Virtual Earth vollständig im Browser und liefert Luft- und Satelliten-Aufnahmen. Virtual Earth war im Juli gestartet ( wir berichteten ). Damals waren aber noch nicht alle zuvor angekündigten Funktionen integriert worden.

Das soll sich noch im Laufe dieser Woche ändern, sobald der neue Windows-Live-Dienst "Windows Live Local" gestartet ist. Dieser Dienst soll zugleich Microsofts lokalen Suchdienst stärken. Einen Bereich, den Googles Local Search bisher dominiert.

Auf den Punkt gebracht: Wer eine Pizzeria in der Nähe sucht, der nutzt die Suchmaschine nicht nur um eine zu finden, sondern auch um zugleich auf einer Karte oder auf einem Satellitenbild anzeigen zu lassen, wo sich die Pizzeria genau befindet. Die Nutzung von Google Local Search ist derzeit nur für US-Bürger interessant. In Deutschland ist der Dienst derzeit eher dafür brauchbar, um sich am Kartenmaterial oder den Satellitenbildern zu ergötzen. Standardmäßig wird auf Google Local Search Kartenmaterial eingeblendet. Per Klick auf "Satellite" erscheinen die Satellitenbilder und per Klick auf "Hybrid" eine Mischung aus beiden. Ähnlich erfolgt auch die Bedienung von Microsofts Virtual Earth, das über diese Seite erreichbar ist. Hier wird mittels "Road Map" und "Aerial Photo" zwischen den Ansichten hin und her gewechselt.

Bei Virtual Earth und damit auch bei Windows Live Local werden Bilder und Technologien des Unternehmens "Pictometry International Group" eingesetzt. Die Lizenz für die Nutzung des Materials hatte Microsoft in diesem Jahr erworben.

Windows Live Local soll den Local-Search-Dienst von MSN erweitern und zusätzlich diverse Community-Features erhalten. So wird es den Anwendern beispielsweise ermöglicht, gefundene Orte bequem anderen mitzuteilen und Suchergebnisse zu speichern.

Im Vergleich zum bisherigen Virtual Earth soll Windows Live Local höher auflösende Satellitenbilder bieten. Anwendern soll es außerdem möglich sein, noch näher hinein zu zoomen. Ein Highlight von Virtual Earth ist die Möglichkeit, die Ansicht der Luftaufnahmen zu kippen. In Windows Live Local soll dies noch verfeinert werden. Wie das aussehen wird, können Sie an dem Bild rechts erkennen.

Offiziell hat Microsoft noch nicht erklärt, dass WLL (Windows Live Local) in dieser Woche online gehen soll. Im Blog des Virtual-Earth-Teams ist lediglich die Rede davon, dass die nächste Version naht.

Windows Live Custom Domains gestartet (PC-WELT Online, 21.11.2005)

Windows Live Beta darf getestet werden (PC-WELT Online, 02.11.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
65424