177390

US-Behörden klagen Scareware-Betrüger an

30.05.2010 | 14:34 Uhr |

Das FBI hat bekannt gegeben, dass in den USA Anklage gegen drei Männer erhoben wird, die den zuständigen Ermittlern zufolge Nutzern weltweit mehr als 100 Mio. Dollar mit Scareware abgeknöpft haben.

Das ist eine Form des Betrugs, bei der mit den Ängsten der User gespielt wird, um sie um ihr Geld zu erleichtern. Im konkreten Fall waren es angebliche Sanner, die das Finden von Fehlern oder Viren im System vorgaukeln. Damit wurden Usern angebliche Programme zur Problemlösung angedreht. Diese Taktik zählt laut FBI zu den "schnellst wachsenden und gängigsten Formen des Internet-Betrugs". Das hängt sicherlich mit den enormen Profiten zusammen, die solche Machenschaften versprechen. Denn die Schadensumme, die den Angeklagten vorgeworfen wird, ist noch relativ gering. Trend Micro kommt in einer aktuellen Analyse zum Schluss, dass eine auf falsche Antiviren-Software (Fake-AV) spezialisierte Online-Gang jährlich 180 Mio. Dollar einnimmt.

Das Trio aus zwei US-Bürgern und einem Schweden war dem FBI zufolge an einem Betrug beteiligt, bei dem Nutzer mithilfe falscher Online-Werbung auf von den Cyberkriminellen kontrollierte Webseiten umgeleitet wurden. Pop-ups, die wie Systemmeldungen aussehen, spielen dem User vor, dass ein Systemscan auf kritische Fehler oder Malware gestoßen ist. Damit wurden Anwender gedrängt, die angeblichen Hilfsprogramme der Betrüger zu kaufen, um so die angeblichen Probleme zu beseitigen.

Der Anklage zufolge haben die Cyberkriminellen auf diese Art Nutzern in gut 60 Ländern über eine Mio. nutzlose Software-Produkte andreht und den Geschädigten dabei 30 bis 70 Dollar pro Programm entlockt. Doch auch Internet-Unternehmen, welche die angeblichen Anzeigen geschaltet haben, wurden geschädigt. Denn die Scareware-Bande hat sie den Ermittlern zufolge dafür nie bezahlt. Die wenigstens 85.000 Dollar an vorenthaltenen Entgelten sind allerdings ein Klacks im Vergleich zum Schaden durch den eigentlichen Scareware-Betrug.

Scareware ist ein beliebter Gauner-Trick. Gerade Fake-AV ist einer Google-Schätzung zufolge bereits für mehr als die Hälfte aller verseuchten Werbeanzeigen verantwortlich. Andere Spielarten umfassen beispielsweise die im Frühjahr erstmals beobachteten Copyright-Scanner, welche Nutzer mit Urheberrechts-Klagen wegen Filesharing drohen.

Wenn dem User bei einem Scareware-Betrug nur Geld abgenommen wird, kann er sich noch glücklich schätzen. Denn wer beispielsweise ein falsches AV-Programm erwirbt, handelt sich oft einen echten Schädling ein. Im von Trend Micro untersuchten Fall wurden User via Botnet mit dubioser Werbung überschwemmt, was Teil des Schatten-Geschäftsmodells war. Den Log-Dateien eines Kontrollservers der Bande zufolge hat allein dieser Server über solche Werbe-Impressionen 25.000 Dollar pro Tag erwirtschaftet. Doch die Kriminellen dürften eine Vielzahl entsprechender Botnetze betreiben.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
177390