178768

Neue Speicherkarten für infizierte Mobiltelefone

23.03.2010 | 14:09 Uhr |

Vodafone hat inzwischen mehr als 3000 Kunden in Spanien identifiziert, die mit ihrem Mobiltelefon eine Viren-verseuchte SD-Karte erhalten haben und tauscht diese jetzt um. Dies betrifft nicht nur Besitzer eines HTC Magic.

3000 infizierte Speicherkarten
Vergrößern 3000 infizierte Speicherkarten
© 2014

Nachdem ein Antivirushersteller mehrere Windows-Schädlinge auf Speicherkarten entdeckt hat, die Vodafone mit dem Android-Handy HTC Magic ausgeliefert hatte, sollen 3000 Vodafone-Kunden neue SD-Karten erhalten. Das Mobilfunkunternehmen geht jedoch nach wie vor davon aus, dass nur Kunden in Spanien betroffen sind.

Zunächst hatte eine Angestellte des spanischen Antivirusherstellers Panda Security ein HTC Magic bei Vodafone erworben . Beim Anschließen per USB an den PC schlug der hauseigene Virenscanner Alarm. Ein etwa zur gleichen Zeit von einem Mitarbeiter eines anderen spanischen IT-Sicherheitsunternehmens erworbenes Exemplar erwies sich ebenfalls als verseucht . Beide enthielten den Mariposa-Bot, den Conficker-Wurm und einen Passwortspion.

Die Windows-Schädlinge können auf dem Handy mit Android-Betriebssystem nichts anrichten. Sie befinden sich auf den mitgelieferten, 8 GB fassenden microSD-Karten. Erst beim Anschließen des Telefons an einen Windows-PC werden die Schädlinge munter.

Vodafone hatte zunächst von isolierten Einzelfällen gesprochen, hat inzwischen jedoch etwa 3000 Kunden in Spanien ermittelt, die ihr Handy mit verseuchter Speicherkarte erhalten haben. Sie erhalten neue SD-Karten sowie Antivirus-Software von Panda. Außerdem bekommen sie eine Anleitung, wie sie ihren PC wieder von der Malware-Plage befreien können.

Da nicht die Telefone selbst sondern die mitgelieferten Speicherkarten infiziert sind, können auch andere Handy-Modelle betroffen sein, zu deren Lieferumfang eine solche microSD-Karte gehört. Vodafone sieht den Fehler weder bei sich noch bei HTC, man habe die Speicherkarten von einem Zulieferer so bekommen. Warum Vodafone die Karten nicht auf Malware überprüft hat, bleibt jedoch offen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
178768