1928392

Vine bekommt eigenen Messenger

05.04.2014 | 14:06 Uhr |

Twitters Video-Service Vine bekommt das größte Update seit dem Launch des Dienstes im vergangenen Jahr.

Der Video-Dienst Vine hat in dieser Woche ein neues Update bekommen. Das auffälligste Feature dürften dabei die so genannten Vine Messages (VMs) sein. Anstelle sich nur über das Kommentarfeld zu unterhalten, können Nutzer nun mit anderen Vine-Mitgliedern oder Freunden außerhalb der Community in Kontakt treten. In letzterem Fall werden die VMs einfach per SMS oder Email verschickt. Neben den kurzen Videos können über den Vine Messenger auch klassische Text-Nachrichten gesendet werden. Die neue Version der Vine-App steht ab sofort zum Download bereit.

Für das nächste Vine-Update scheint Twitter ebenfalls bereits große Pläne zu haben. Den Gerüchten zufolge könnte die neue Version eine Import-Möglichkeit für die Kamera-App des Smartphones mitbringen. Derzeit können Clips nur mit der Vine-App erstellt werden. Der Upload von bereits existierenden Videos ist nicht gestattet. Mit dieser Tradition könnten die Entwickler nun jedoch brechen.

Twitter erlässt Porno-Verbot für Vine

Bereits in der vergangenen Woche war ein Vine-Clip geleakt, der einen neuen Upload-Button zeigte. Bei Konkurrent Instagram sind Video-Importe bereits seit August möglich. Vine hatte sich dieser Option bisher aber verschlossen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1928392