13.03.2012, 13:57

Hans-Christian Dirscherl

Top-Androiden

Vierkern-Smartphones vielleicht noch unausgereift

Vierkern-Smartphones vielleicht noch unausgereift ©istockphoto/bizoo_n

Fast alle Smartphone-Hersteller übertreffen sich derzeit mit Ankündigungen für Vierkern-/Quadcore-Prozessor-Modellen. Doch unter der Hand wird gemunkelt, dass Vierkern-Prozessor-Smartphones noch nicht ausgereift sein könnten.
Als Apple letzte Woche das neue iPad vorgestellt hat, überraschte Apple viele Beobachter mit der Tatsache, dass „nur“ eine Zweikern-CPU darin verbaut ist. Nämlich der A5X-Prozessor (der immerhin mit einem Vierkern-Grafikchip kommt). Möglicherweise ging Apple beim neuen iPad aber auch einfach nur auf Nummer sicher. Denn wie der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet, gelten die Vierkerner noch nicht als ausgereift. Zumindest soweit es Smartphones betrifft, die aufgrund ihrer Größe einen deutlich kleineren und damit schwächeren Akku als Tablet-PCs besitzen.
HTC, LG Electronics, Huawei Device und ZTE sind Beispiele für Smartphone-Hersteller, die demnächst mit Vierkern-Prozessor-Smartphones zu glänzen versuchen. In diesen Vierkern-Smartphones arbeitet der Nvidia Tegra 3-Prozessor, in Huaweis Top-Modell der K3V2 von HiSilicon Technologies (eine weitere bekannte Vierkern-CPU ist übrigens der Snapdragon S4 von Qualcomm, der auf dem Mobile Word Congress in Barcelona vorgestellt wurde). Mit dem Verkaufsstart der Vierkern-Smartphones wird demnächst gerechnet, spätestens im zweiten Quartal 2012 soll es so weit sein.
Doch Marktbeobachter bezweifeln deren Marktreife. Insbesondere der hohe Stromverbrauch könnte sich bei den neuen Top-Androiden als Schwachstelle erweisen und zu extrem kurzen Akku-Laufzeiten führen, wie aus Industriekreisen zu erfahren war.
Weder der Nvidia Tegra 3- noch der HiSilicon K3V2-Prozessor unterstützen direkt den schnellen Mobilfunkstandard LTE. Somit müssen die Smartphone-Hersteller in Vierkern-Smartphones, mit denen man auch via LTE/4G surfen können soll, zusätzlich ein LTE-Modem verbauen. Das treibe die Produktionskosten zusätzlich in die Höhe.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1391925
Content Management by InterRed