7936

Videospiel-Ausstellung auf der Games Convention

28.07.2007 | 14:23 Uhr |

Wie schon im vergangenen Jahr präsentieren die Veranstalter der GC ART Kunst rund um Computer- und Videospiele auf der Games Convention in Leipzig. Zahlreiche Ausstellungen laden zur Zeitreise in die Anfänge der Branche ein.

Besucher der Spielemesse Games Convention in Leipzig dürfen sich in diesem Jahr wieder auf einen eigenen Bereich freuen, der die Kunst rund um Computer- und Videospiele näher beleuchtet. Der auf den Namen GC ART getaufte Messe-Abschnitt greift diesmal gleich vier Aspekte auf und stellt diese in Ausstellungen, Videopräsentationen oder Workshops den Zuschauern aller Altersgruppen vor. Die Ausstellung "public_play", die in Zusammenarbeit mit dem Computerspiele Museum Berlin organisiert wurde, zeigt beispielsweise Exponate internationaler Künstler zum Thema „Digitales Spiel und öffentlicher Raum“. Ob Rechner, die miteinander zu einer Partie „Mensch ärgere dich nicht antreten“ oder der auf dem einem Kleid spielbare Klassiker Pong beweisen, dass Kunst nicht langweilig sein muss.

Eine Reise in die Vergangenheit der Computer- und Videospiele soll hingegen die Ausstellung "Telespiele 1972-2007" ermöglichen. Darin wird die Geschichte des ersten Pong-Automaten, des populären Heimcomputers C64 bis hin zu aktuellen Konsolen näher beleuchtet. Parallel dazu ermöglichen die Veranstalter einen Blick in die Geschichte von Computern in der DDR. Darin werden unter anderem kuriose Computerbausätze oder Bildungscomputer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Einen noch recht jungen Zweig der Videospiel-Kunst bilden hingegen die Machinima-Filme. Über Trends, Produktion und Zukunft der mit Hilfe von Spiele-Engines erzeugten Kurzfilme klärt die Projektgruppe Animation in Neuen Medien auf.

Schon fast klassisch mutet dagegen die Ausstellung „Digital Beauty – 3D Character Design“ an, auf der per Computer erstellte Bilder präsentiert werden. Die wie in einer Galerie präsentierten 20 Exponate stellen den Betrachter fortwährend vor die Frage, ob es sich um echte oder virtuelle Szenen handelt. Die GC ART kann während der gesamten Games Convention , die vom 23. bis 26. August in Leipzig stattfindet, ohne Aufpreis besucht werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
7936