77394

Videoschnitt für Einsteiger: Cinematic

25.01.2002 | 12:55 Uhr |

Die Videoschnitt-Software Cinematic soll Filmmaterial automatisch bearbeiten können. Der Anwender muss lediglich den gedrehten Film auf den PC überspielen und eine Musikauswahl treffen. Anschließend beginnt das Modul Cinemagic damit, Szenen zu schneiden, Effekte und Filter einzusetzen und Übergänge zu gestalten.

Die Videoschnitt-Software Cinematic von MGI soll Filmmaterial automatisch bearbeiten können. Der Anwender muss lediglich den gedrehten Film auf den PC überspielen und eine Musikauswahl treffen. Anschließend beginnt das Modul Cinemagic damit, Szenen zu schneiden, Effekte und Filter einzusetzen und Übergänge zu gestalten. Eine Nachbesserung des fertigen Films ist möglich.

Mehr Mitarbeit verlangt das Modul Storybuilder. Aus Vorlagen ist ein Ereignis auszuwählen, das für das eigene Filmprojekt passt, beispielsweise "Hochzeit". Ein Assistent führt dann Schritt für Schritt durch die Produktion. Storybuilder legt ein Storyboard mit Intro, Übergängen, Effekten, Hintergrundmusik und Abspann an.

Im Modul "Freie Gestaltung" erfolgt die Videobearbeitung mit gängigen Werkzeugen. Hier lässt sich ein Filmprojekt komplett neu erstellen oder ein Video nachbearbeiten, das mit Cinemagic oder Storybuilder produziert wurde. Cinematic läuft unter Windows 98/ME, 2000 und XP und kostet 79,90 Euro.

MGI Video Wave 5.0: Videos nachbearbeiten (PC-WELT Online, 12.12.2001)

Movie DV 4.0: Neue Funktionen (PC-WELT Online, 31.08.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
77394