Verzögerung

Miiverse-Nachrichten werden von Nintendo erst gegengelesen

Samstag, 09.06.2012 | 05:22 von Michael Söldner
© nintendo.com
Nintendo will mit Miiverse die Interaktion zwischen Wii-U-Spielern fördern. Die dort verfassten Nachrichten werden jedoch vor der Zustellung kontrolliert.
Miiverse  ist Nintendos Vorstoß in den Social-Media-Bereich. Das Netzwerk soll Spielern auf der Wii U Gleichgesinnte zur Seite stellen und für mehr Interaktion sorgen. Die Zustellung der hier verfassten Nachrichten werde jedoch mit einer knapp 30-minütigen Verzögerung erfolgen.

Firmenchef Satoru Iwata gab auf der Spielemesse E3 bekannt, dass man eigene Mitarbeiter abstellen werde, um die Kommunikation zwischen Wii-U-Spielern zu moderieren. Zwar sei eine zeitnahe Unterhaltung in sozialen Medien sehr wichtig, doch im Gegenzug müsse Miiverse auch für die teils junge Zielgruppe sicher gestaltet werden. Eine Verzögerung von 30 Minuten sei daher angemessen.



Nintendo hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder Einschränkungen implementiert, um die eigene Hardware auch für junge Spieler sicher zu machen. Im Gegensatz zur Wii  sind auf der Nachfolgekonsole Wii U immerhin keine langen Codes mehr nötig, um Freunde in die eigene Kontaktliste aufzunehmen. Trotzdem dürfte die Entscheidung zur Kontrolle der Nachrichten viele Spieler enttäuschen, da gerade für die von Nintendo beworbene Hilfe der Spieler untereinander derart lange Verzögerungen sehr hinderlich wären.

Samstag, 09.06.2012 | 05:22 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1490919