ReDigi

Verkaufsplattform für gebrauchte Downloads kommt nach Europa

Freitag den 18.01.2013 um 18:01 Uhr

von Michael Söldner

© redigi.com
Die bislang nur in den USA verfügbar Plattform zum Wiederverkauf gebrauchter Downloads ReDigi soll auch in Europa starten.
Wer seine Spiele, Filme oder Musikstücke auf Datenträgern erwirbt, zahlt zwar unter Umständen etwas mehr als für ein reines Downloadangebot, hat jedoch später den Vorteil, seine Käufe auf Auktionsplattformen wieder zu Geld machen zu können. Beim Downloadinhalten war ein Wiederverkauf bislang nicht möglich.

In den USA steht mit ReDigi eine Plattform zu Verfügung, auf der auch derartige Downloads weiterveräußert werden können. Nun bereitet sich das Unternehmen auf eine Ausweitung seiner Dienste in Europa vor.

Auf ReDigi können bislang jedoch nur Musik-Downloads weiterverkauft werden. Nach der Angebotseinstellung entfernt der Dienst den betreffenden Song vom eigenen Gerät und bietet ihn über eine App anderen Nutzern zum Kauf an. Dabei fällt zwar eine Verkaufsprovision an, trotzdem erhalten Besitzer im Durchschnitt 60 Cent für jeden Song. Auch Künstler können sich nach einer Registrierung an den Erlösen aus dem Wiederverkauf beteiligen lassen.

Wann ReDigi auch in Deutschland startet, steht noch nicht konkret fest. In den USA wird der Anbieter derzeit mit einer Klage konfrontiert, in der dem Unternehmen Verletzungen des Urheberrechts vorgeworfen werden.

Freitag den 18.01.2013 um 18:01 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1669060