55088

Verfolgen von PDF-Dateien

07.04.2005 | 16:31 Uhr |

PDF-Dateien (Portable Document Format) sind auch im Web ein beliebter Weg, um Dokumente im Original-Layout verteilen zu können. Sind sie einmal ins Web gestellt, verliert sich die Spur verbreiteter Kopien jedoch rasch.

PDF-Dateien (Portable Document Format) sind auch im Web ein beliebter Weg, um Dokumente im Original-Layout verteilen zu können. Sind sie einmal ins Web gestellt, verliert sich die Spur verbreiteter Kopien jedoch rasch. Der Software-Hersteller Remote Approach aus Toronto, Kanada, hat nun einen Web-basierten Lösungsansatz zur Verfolgung ("Tracking") von PDF-Dateien vorgestellt.

Dabei werden die PDF-Dateien von dem Kunden zunächst auf den Server von Remote Approach geladen. Die Datei wird auf dem Server verarbeitet und kann danach wieder herunter geladen werden. Der Kunde kann die Datei nun auf seiner Website publizieren oder per Mail versenden. Öffnet ein Benutzer die Datei, wird ein Kontakt mit dem Server von Remote Approach hergestellt. Dort werden die Daten gesammelt und daraus Statistiken erstellt, die der Kunde abrufen kann. Persönliche Daten werden nach Angaben des Herstellers nicht gesammelt, die IP-Adresse, Domain, Internet-Provider und Browser-Version werden jedoch protokolliert. Besteht keine Internet-Verbindung, kann das Öffnen der Datei verweigert werden.

John Bielby, Präsident von Remote Approach, erklärt dazu, damit dringe man auch nicht mehr in die Privatsphäre eines Benutzers ein als ein Web-Server, der in seinen Logs die gleichen Daten seiner Besucher speichere. Die Frage ist allerdings, ob die Benutzer dies ebenso sehen werden. Dem Leser bietet ein derart präpariertes Dokument keinen zusätzlichen Nutzwert wie etwa die Information über eine aktualisierte Version des Dokuments.

Tracking-Systeme für PDF-Dateien sind nicht völlig neu, Remote Approach ist jedoch der erste Anbieter einer Lösung, die vom Kunden keine Software-Installation erfordert, da die Verarbeitung auf dem Server von Remote Approach stattfindet. Der Hersteller muss daher keine Software-Versionen für verschiedene Plattformen entwickeln, seine Kunden können die PDF-Dateien mit beliebigen Anwendungen auf beliebigen Betriebssystemen erzeugen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
55088