Verfahrensfehler

Kim Schmitz bekommt vielleicht Vermögen zurück

Montag den 19.03.2012 um 09:49 Uhr

von Benjamin Schischka

Kim Schmitz vor Gericht (rechts)
Vergrößern Kim Schmitz vor Gericht (rechts)
Der Megaupload-Gründer Kim „Dotcom“ Schmitz befindet sich wieder auf freiem Fuß in Neuseeland. Bald könnte er auch sein Vermögen wiederhaben.
Anfang Januar verhaftet das FBI Kim Schmitz und schließt Megaupload. Seine Konten werden eingefroren, was Kim „Dotcom“ Schmitz offenbar zu schaffen macht. Denn zum Leben brauche er monatlich 220.000 Dollar . Von dem Geld müsse er Lebenskosten zahlen, Kredite bedienen und das Personal vergüten. Wie der New Zealand Herald berichtet, stehen die Chancen aber gut für Kim Schmitz, dass er sein Vermögen aufgrund eines Behördenfehlers wieder bekommt.

Der Zeitung aus Neuseeland zufolge sollen Polizei und Staatsanwaltschaft den „peinlichen Verfahrensfehler“ bereits zugegeben haben. Der Fehler sei beim Einreichen des Antrages auf Beschlagnahme von „Dotcoms“ Vermögen passiert. Die Behörden seien durch den Fehler verwirrt worden, zitiert die Zeitung die zuständige Richterin Judith Potter. Dadurch hätten sie ein Verfahren gewählt, in dem Kim Schmitz keine Chance zur Gegenwehr gehabt haben soll. Laut Potter soll der zuständige Polizist vorgehabt haben, den Fehler nach dem Einsatz zu korrigieren. Der neue Antrag sei zunächst genehmigt worden. Doch die Richterin sagt, sie wolle bald darüber entscheiden, ob Kim Schmitz aufgrund des Fehlers sein Vermögen zurück bekommt.

Der New Zealand Herald rechnet vor, dass rund 200 Millionen Dollar beschlagnahmt wurden. Darunter Luxus-Autos aus dem Anwesen in North Auckland, wo Kim Schmitz mit seiner Frau Mona und den drei Kindern lebte. Megaupload soll 4 Prozent des gesamten Internet Traffics ausgemacht haben. Schmitz werden Urheberrechtsverletzungen, Geldwäsche und kriminelle Machenschaften vorgeworfen, die Musik- und Film-Industrie klagt über hohe Verluste wegen illegaler Up- und Downloads via Megaupload.

Montag den 19.03.2012 um 09:49 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1399730