146288

Verbraucherportal Snakecity wieder in Betrieb

Ab heute ist das Verbraucherportal Snakecity wieder online. Nach dem Wirbel um eine angebliche "feindliche Domainübernahme" haben sich die Verbraucherschützer als Verein firmiert und geben unter einer leicht veränderten Domain weiter Einkaufstipps an Online-Shopper.

Vor einigen Wochen sorgte das Verbraucherportal Snakecity für Wirbel, als sich die Betreiber mit einer angeblichen "feindlichen Domainübernahme" an die Öffentlichkeit wandten ( wir berichteten ). Hintergrund: Auf der Internetplattform tauschten sich geschröpfte Online-Shopper über ihre vornehmlich negativen Erfahrungen mit dem Einkauf im Internet aus. Dabei kamen einige Internet-Versandhäuser nicht besonders gut weg. Darunter auch die IT-Versender BUG und Nosk-IT , deren Kopf Christian Böhme mit Hilfe des Rechtsanwalts Andreas Opitz die Abschaltung der Domain snakecity.de bewirkte. Anschließend verleibte sich Böhme die besagte Domain ein - sie führt jetzt in den Online-Shop von Norsk-IT - und sicherte sich zudem die Markenrechte an snakecity.de ( wir berichteten ).

Eine Abschaltung der Ausweichdomain snakeci r ty.de, die zum Hoster All-Inkl führt, konnten die Betreiber von Snakecity gerade noch abwenden. Sie beschlossen sich als Verein neu zu firmieren, um den Vorwürfen ihrer Gegner zu entgehen. Letztere - allen voran Norsk-IT - hatten den Snakecity-Machern, welche das Portal in ihrer Freizeit betreiben, unter anderem das fehlende Impressum, rufschädigende Äußerungen und Veruntreuung von Spendengeldern zum Vorwurf gemacht.

Allen Vorwürfen setzt die Snakecity-Führung seit heute morgen eine Stellungnahme entgegen. Unter der Überschrift "Fakten die Klarheit bringen - Snakecity, Norsk-IT und die gesamte Wahrheit" will Andreas Ostler stellvertretend für Snakecity alle bisher im Raum stehenden Anschuldigungen aus der Welt schaffen. Die Löschung der alten Domain snakecity.de und die Übergabe an Böhme durch Bytecamp und die DENIC seien unrechtmäßig über die Bühne gegangen. Fehlerhafte Adressangaben auf die sich Bytecamp und die DENIC berufen hätte es nie gegeben. Das Recht an der Marke snakecity.de wollen die Snakecity-Macher mit Hilfe des in der Branche hinreichend bekannten Rechtsanwaltes Freiherr von Gravenreuth zurück gewinnen.

Darüber hinaus schießt Snakecity zurück: Die Macher verdächtigen unter anderem Christian Böhme, dass dieser durch massenweise Anfragen über den BUG-Server und möglicherweise auch über einen anonymen Proxy das alte Snakecity-Forum lahm gelegt hat. Als Beweis dienen die Logfiles aus der "heißen Phase" der Diskussion über Snakecity. Darin sind zumindest massenhafte Anfragen vom BUG-Server zweifelsfrei nachzuweisen. In der Stellungnahme heißt es dazu: "Zusammenfassend können wir sagen, dass eine unbekannte Person durch versenden großer Datenpakete unser Forum und diese Domaine gestört hat. Dieses hatte zur Auswirkung, dass unser tägliches automatisches Backup unsere Datenbank nur unvollständig sichern konnte. Dadurch sind einige Userdaten, durch unleserliche Fragmente überschrieben wurden, die nun nicht mehr verwendet werden können. Es handelt sich hierbei um Userregistrierungen ab dem 07.07.2004, die uns durch diesen Angriff verloren gegangen sind."

Zum anstehenden Markenrechtsstreit mit Norsk-IT wollen sich die Snakecity-Macher bisher nicht äußern. Dieser verspricht allerdings spannend zu werden, denn das deutsche Markenrecht spricht eine Marke zum Beispiel demjenigen Nutzer zu, der den Namen schon zeitlich länger und zur hinreichenden öffentlich Bekanntheit nutzt. Das Interesse der Öffentlichkeit am Rechtsstreit ist Snakecity dabei sicher: Bisher riefen 85.847.564 Besucher das Verbraucherforum auf.

Domainklau bei Snakecity.de? (PC-WELT Online, 18.08.2004)

"Domainklau" bei Snakecity.de: Ein Mann, zwei Firmen... (PC-WELT Online, 20.08.2004)

Dialer-Anwalt mahnt Anti-Dialer-Forum ab (PC-WELT Online, 01.06.2004)

Was hat Gravenreuths Sozius mit Warez-Seite zu tun? (PC-WELT Online, 14.05.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
146288