34484

Vater stoppt PC-Spiel - Sohn greift zum Messer

17.03.2004 | 09:31 Uhr |

Einen fanatischen PC-Daddler sollte man besser nicht stören. Diese Erfahrung machte ein Vater in Hong Kong, als er das Spiel seines Sohnes beendete.

Einen fanatischen PC-Daddler sollte man besser nicht stören. Diese Erfahrung machte ein Vater in Hong Kong, wie CNN Online berichtet.

Es war bereits Mitternacht, als der Kleine immer noch unverdrossen vor seinem PC-Spiel saß. Doch Kinder brauchen ihren Schlaf und deshalb bat der Vater seinen 13-jährigen Sohn, mit dem Spielen aufzuhören und ins Bett zu gehen.

Der jedoch dachte gar nicht daran und blieb an seinem Rechner. Da griff der Vater zum Ausschalter des PCs und beendet damit abrupt das Spiel.

Jetzt griff auch der Sohn zu etwas - und zwar zu einem Küchenmesser. Rasend vor Wut griff er damit seine Eltern an. Dem Vater gelang es schließlich, seinen Amok laufenden Sprössling zu entwaffnen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Lange Computersitzungen können tödlich sein (PC-WELT Online, 30.01.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
34484